Coaching | Familie | Verbindung

Kinder besser verstehen.

von am März 9, 2021

Danke für all die vielen Nachrichten, ich komme momentan gar nicht hinterher und bitte das wirklich zu entschuldigen. Zum Thema „Kindererziehung“ kamen nach den letzten Einträgen so unfassbar viele Rückmeldungen, viele habe ich schon beantwortet, aber über dies wisst ihr noch nichts. 😉

Vorab: dies ist mein Weg, ich bewerte niemanden, der anders lebt oder anders handelt.

Wie ihr schon gemerkt habt, hier, auf Instagram oder auch persönlich: ich gebe „öffentlich“ keine Empfehlungen ab, da diese immer bewertend sind. Was ich euch aber von Herzen gebe sind Impulse, zu hinterfragen, abzuwägen, in sich zu gehen und zu sich fragen „möchte ICH das“, „finde ICH das gut“ oder ist mir nur wichtig, was „die Anderen“ denken. Geht es mir um Anerkennung oder würde ich gerne einfach nur Ich sein, kann es aber nicht, wegen? Ja warum? Gleiches gilt natürlich auch für Kinder „was möchte MEIN Kind“, „wie finde ich heraus was MEIN Kind möchte“ oder halte ich mich an öffentliche Empfehlungen und handele anders wie ich es eigentlich gerne wollen würde, anders als es mein Herz/mein Bauch mir sagt? Und frage dich warum du so handelst. Möchtest du gesehen werden? Denkst du, dass du nichts/nicht viel wert bist? Findest du dich, so wie du bist, nicht okay? Warum nicht? Was hat dich geprägt, dass du denkst, dass du nicht reichst? Ich kann dir sagen: Du reichst, du bist wertvoll und du bist absolut okay, so wie du bist! Und zwar genau so. Mit allen vermeintlichen Schwächen, denn die haben wir alle.

Und los gehts: Früher war mir nicht bekannt, dass es unterschiedliche „Erziehungsmodelle“ gibt, ich habe mir darum nie Gedanken gemacht. Nach der Geburt meiner großen Tochter stellte ich fest, dass mir mein Bauchgefühl sagt, was ich tun soll. Weder las ich damals Bücher noch hörte ich irgendwelche Podcasts und handelte somit immer intuitiv (und durchaus auch mal so, dass einige es nicht verstanden!). Ein absolutes Glück ist da vermutlich meine eigene „Erziehung“, denn schon meine Eltern handelten vor 38 Jahren bindungsorientiert und ich weiß, dass sie damals sehr oft als Rabeneltern beschimpft wurden, denn diese Beziehung zum Kind war damals leider alles andere als allgegenwärtig. Zu präsent war damals noch ein Buch was man wirklich als schwarze Pädagogik bezeichnen könnte und was unfassbar viele Menschen sehr geprägt hat und die heute noch mit den Folgen zu kämpfen haben.

Inzwischen habe ich mich bzgl. der Erziehungsstile „weitergebildet“. Da seit Beginn meiner Schwangerschaft, vor nun schon 8 Jahren, Fragen zu diesem Thema kamen, wollte ich dies einfach vertiefen, da ich keine pädagogische Grundausbildung habe. Ich schaute mir verschiedene Coaching-Angebote an, doch nach einigen Kontakten mit Katia Saalfrank fühlte ich, dass das was sie macht, einfach zu mir passt und so legte ich los mit dem ersten „Kinder besser verstehen“– Kurs. Und was soll ich sagen, es war so wunder- und wertvoll und genau das, nachdem ich gesucht habe. Coronabedingt musste zwar vieles verschoben werden, aber ich bin jetzt schon sicher, dass ich weitermachen werde, da dies auch die Beziehung zu meinen Kindern (und die Partnerbindung!) so krass gefestigt hat und wer weiß, womöglich gibt es irgendwann meine kleine Coachingstunde.

Die Kurse gibt es in 3 verschiedenen Modulen: Kleinkind, Schulkind und Teenie. Gelehrt werden die wesentlichen Grundlagen der kindlichen Entwicklung. Handlungsalternativen und Lösungswege werden aufgezeigt, so dass man all diese Impulse direkt im eigenen Familienleben umsetzen kann.

Wer zweifelt oder/und wer sich mit auf den Weg machen möchte dem kann ich nur sagen: macht es einfach, probiert es aus, es ist eine tolle Erfahrung, eine Reise zu sich selbst, zum inneren Kind und super wertvoll für eure Zukunft und vor allem die eurer Kinder, denn den Grundstein legen wir Eltern. Wer „erstmal nur schauen möchte“, dem empfehle ich Katias Podcast „Familienrat“, die wunderschönen Affirmationskarten, die gute Impulse für ein bindungsorientiertes Familienleben geben oder auch die jährliche Sommerakademie, die nicht ganz so kostenintensiv, aber nicht minder wertvoll ist.

Ich danke euch fürs Lesen, denn dieses Thema ist mir ein absolutes Herzensthema. Schreibt mir gerne, wenn ihr noch Fragen habt.

Folgt mir gern auf Instagram, dort erreichen mich eure Nachrichten meist schneller als hier über das Formular.

weiterlesen

Geburtstag | Kuchen und Torten

Regenbogengeburtstag

von am Oktober 10, 2020

Sicherlich erinnert ihr euch an den ersten Lockdown im letzten Jahr, natürlich, wer tut das nicht… Damals wurden die Kinder gebeten einen Regenbogen zu malen oder zu basteln und diesen ans Fenster zu hängen, so dass man, wenn man spazieren geht, sieht, dass man in dieser Zeit nicht alleine ist. Dies fanden wir eine wirklich süße Idee und haben mitgemacht.

Während dem Basteln fiel den Mädels auf, wie schön solch ein Regenbogen ist und es kam der Wunsch auf, solch einen Regenbogen als Einladung zum nächsten Geburtstag zu basteln. Gesagt, getan und so waren die Einladungen schon 6 Monate vor der Feier fertig, so schnell waren wir noch nie.

Der eigentliche Geburtstag lag glücklicherweise nicht in der Lockdown Zeit, so dass er mit einigen Gästen stattfinden konnte. Ihr konntet es ja bereits bei Instagram verfolgen. Die Planung war etwas anders als sonst, da wegen der Jahrgangsmischung an unserer Schule, auch Viertklässlerinnen eingeladen waren. So musste die Schatzsuche schon etwas herausfordernder sein, als eine, die nur für Siebenjährige stattfindet, dachte ich zumindest und behielt letztendlich recht. So Schatzsuchen sind aber wirklich eine Sache für sich, ich habe tatsächlich im Vorfeld nach „schon fertigen Schatzsuchen“ zum kaufen gesucht, allerdings irgendwie nicht das richtige für uns gefunden, so dass ich doch selbst ran musste. An was man da alles denken, basteln und einfach kreativ sein muss. Ihr kennt das ja…

Und dennoch: die Dinge, die wir verwendet haben, haben außer viel Zeit nichts gekostet. Buntes Papier, Schnüre und Luftballons haben wir immer Zuhause. Lediglich ein Bogen Papier für die Schatzkarte haben wir gekauft. Klickt euch mal durch die Bilder, vielleicht findet ihr Inspiration.

Da alle Gäste bereits in die Schule gehen, wurden Aufgaben mit eingebunden, wie z.B. Rechenaufgaben oder das Kreuzworträtsel zum Schluss. Letzteres war schwierig, aber gemeinsam haben sie es geschafft. Insgesamt hat die Schatzsuche etwa 1,5 Stunden gedauert. Die Schätze waren kleine Umhängetaschen und Holztieranhänger, die sie selbst gestalten konnten. Ich versuche bei der Auswahl der kleinen (!) Geschenke so wenig Müll wie möglich zu verursachen und wähle Sachen aus, die nicht gleich in der nächsten Ecke landen und nie wieder angeschaut werden. Die Mädels laufen noch immer mit ihren Taschen umher, was mich natürlich sehr freut. Auch Süßigkeiten gibt es bei unseren Geburtstagen nicht, da sie selbst im Alltag selten verlangt werden, sah ich bisher keinen Grund, sie an Geburtstagen anzubieten. Außerdem gibt es ja immer Kuchen und Obst.

Im Petto hatte ich noch alle möglichen Spiele, die letztendlich aber nicht nötig waren, da sich die Mädels selbst beschäftigt haben und viel Spaß miteinander hatten. Nur eins durfte nicht fehlen und danach wurde direkt zu Beginn der Feierlichkeit gefragt: die Fotobox. Die ist bei allen Geburtstagen tatsächlich zu einem festen Bestandteil geworden und nicht nur die Kinder haben ihre helle Freude daran, sondern auch die Eltern: denn nicht selten findet sich eine Mama oder ein Papa, während der Abhol-Zeremonie, ebenfalls vor der Fotobox…

Unsere Geburtstage haben zwar ein Motto, aber ich halte alles dennoch klein und gebe keine Unmengen für unnötige Dekoration aus. Die Mottos finde ich, vor allem, für meine Planung echt gut, so muss ich nicht lange überlegen, welche Farben ich nehmen möchte oder wie der Kuchen aussehen soll. Ein Regenbogenfest besteht z.B. aus bunten Farben, ein Pferdefest würde ich braun/rosa gestalten. Teller, Gläser und Besteck ist unser normales Geschirr, als Servietten haben wir Servietten aus Leinen oder auch mal Papierservietten an denen ich nicht vorbei gehen konnte. Viele kleine Gläschen stellen wir als Vasen auf den Tisch, bei der Regenbogenparty habe ich sie mit Luftballons überzogen. Aber seien wir mal ehrlich, die Deko machen wir doch eher für uns, weil wir denken, dass Kinder so etwas unbedingt brauchen… Keine Frage, ich finde einen hübsch gedeckten Tisch auch schön und den gibt es hier auch, aber ich denke, dass Kinder es zwar wahrnehmen, aber für sie letztendlich nicht das Wichtigste ist.

Mein großes Mädchen sagte am Abend zu mir, wie glücklich sie sei, dass all ihre liebsten Freunde Zeit hatten, ihren großen Tag mit ihr zu verbringen, dass Onkel und Tante da waren, wie lecker das Essen und wie cool die Schatzsuche war. Da bestätigt sich das vorher geschriebene wieder:

Nicht das Materielle zählt, sondern das Miteinander und die gemeinsame Zeit und die ist es auch, die sie für immer im Herz speichern und bei Bedarf abrufen können.

  • Schokomuffins

weiterlesen

Alltag | Kaufempfehlung | Kinder

Organisation ist alles.

von am Juli 8, 2020

Ihr lieben Leserinnen und Leser,

ich habe noch einige nicht veröffentlichte Beiträge, die ich nun nach und nach hochladen werde. Da Fragen wie „wie bekommt man bloß das Essen in die Kinder“ oder „mein Kind isst einfach nichts, was ich ihm hinstelle“ immer mal wieder Thema sind, fange ich hiermit an.

Wer kennt es nicht? Mutti stand in der Küche und hat liebevoll etwas zum Essen gezaubert, dann kommen die Kinder und machen alles zunichte, das Glücksgefühl, etwas Leckeres gekocht zu haben ist verschwunden, denn die lieben Kleinen (oder auch Großen) haben irgendwas zu meckern. „iiiiihhh, was ist das?“, „heute mag ich keinen Blumenkohl“, „das esse ich nicht.“. Nunja, da ich als kleines Mädchen nahezu Hunger auf nichts hatte und meine Eltern, insbesondere meine arme Mama, in den Wahnsinn getrieben habe, kann ich davon ein Lied mit vielen Strophen singen.

Damit das nicht auch hier passiert, konnte ich Abhilfe schaffen. Denn das Glücksgefühl, welches man nunmal hat, wenn das Kind sagt „lecker, Mama!“ oder „es schmeckt total gut!“, beizubehalten, gibt es bei uns seit Jahren einen Essensplan. Bei der Auswahl der Gerichte fiel dann auf, dass den beiden Mädels doch einige Dinge schmecken und wir bzw. ich tatsächlich abwechslungsreich kochen kann. Zumindest mittags, abends ist der Gatte zuständig, denn der ist der absolute Profi und Chefkoch bei uns.

Wir fotografierten also alle Lieblingsgerichte, druckten sie aus, schnitten sie zu und laminierten sie. Hinten dran kam noch ein Magnet und voilà, ab damit auf die große Familien-Erinnerungs-Termin-Kalenderwand in der Küche. Super einfach, aber mega effektiv!

Die Mädels planen nun jeden Sonntag das Mittagessen für die komplette Woche und ich muss echt sagen, dass dies seit Jahren hervorragend funktioniert, ohne dass ich sagen muss, dass doch bitte der Plan gemacht werden muss.

Probiert es ruhig mal aus, denn die Essenszeremonie muss nicht in Tränen enden.

Übrigens habe ich hier noch eine tolle Empfehlung: diesen Saisonkalender lieben die Mädels! Ihr bekommt ihn bei „Wir für die Erde“: https://www.wirfuerdieerde.de/shop/saisonkalender/

weiterlesen

Barfußschuhe | Kaufempfehlung

Eine Ode an die Barfußschuhe

von am Juni 20, 2020

Hier seht ihr ein kleines Vermögen liegen und auch wenn sich folgendes jetzt so liest, werde ich (leider!) nicht von Barfußschuh-Herstellern gesponsert.

Seit knapp 2 Jahren trage ich sie: Barfußschuhe. Was vorher undenkbar war, ist inzwischen für mich normal. Auslöser war ein schlimmes Umknicken des linken Fußes mitten im Wald (selbstverständlich mit „guten“ flachen Schuhen). Danach war ich 8 Wochen förmlich ausgeknockt und konnte nur mit Schiene laufen. Absolut kein Spaß und dazu noch unglaublich schmerzhaft. Den Fuss und dass er mal „kaputt“ war, merkte ich noch Monate später.

In den darauffolgenden Monaten erzählte mir eine der liebsten Freundinnen immer wieder von Barfußschuhen und dass ich die doch mal ausprobieren soll. Da ich zu dem damaligen Zeitpunkt allerdings immer diese Zehenvariante der Barfußschuhe vor mir sah, kam ich von diesem Thema immer wieder weg. Doch sie lies nicht locker (Danke!) und irgendwann testete ich ihre Schuhe und war begeistert! Seitdem nicht mehr ohne, die Liebe war sofort da. Meine absoluten Favoriten sind die Leguanos, da sie für meine Füße hervorragend passen und dazu noch ein wenig „Grip“ haben. Ich trage sie eigentlich immer, inzwischen auch zum wandern, außer in steilem und felsigem Gelände.

Nach meiner Liebesentdeckung ging der Gang zum Schuhschrank der Mädchen. Mit der Checkliste von Kinderbarfußschuh-Herstellern im Kopf scannte ich die Schuhe. Viele hatten sie nicht, da sie am liebsten barfuß unterwegs waren. Dennoch waren da ein paar Schuhe und herrje, bis auf ein Paar Sandalen fielen alle durch. Zu schwer, zu starr. Und das, obwohl wir ausschließlich im Schuhladen des Vertrauens gekauft hatten.

Nun sollte man wissen, dass fast alle Kinder mit gesunden Füßen geboren werden, aber lediglich 20% von ihnen können die gesunden Füße bis ins Erwachsenenalter erhalten, ist das nicht erschreckend?

Wie viele kenne ich, die Fuß-, Rücken- oder Knieprobleme haben… ihr sicherlich kennt auch einige oder seid evtl. selbst betroffen. Schuld daran sind vor allem schlecht passende und falsch konzipierte Kinderschuhe. Konventionelle Kinderschuhe weisen meist verschiedene Mängel auf: Sie sind zu steif, zu schwer, vor allem im Zehenbereich zu schmal und sie stützen Kinderfüße unnötigerweise mit Fußbetten oder dick gepolsterten Sohlen. Damit verhindern sie einen natürlichen Bewegungsablauf und eine gesunde Fußentwicklung – mit starker Muskulatur und unverformten Zehen. (Quelle: Wildling)

Mit großem Glück kann ich sagen, dass meine damals schon „öko-orientierten“ Eltern und das meine ich sehr liebevoll, immer darauf geachtet haben, was ich für Schuhe trug und dass ich oft barfuß unterwegs war. So bin ich zumindest von Fuß,- Rücken- und Knieproblemen verschont geblieben.

Natürlich sehen konventionelle Kinderschuhe entzückend aus, sie blinken, glitzern und sind hübsch anzusehen, auch wir sind darauf reingefallen, bis zum oben genannten Zeitpunkt. Ich habe mich dann (und auch jetzt noch laufend) mit allen mir bekannten Barfußschuhen befasst, wir alle haben alle probiert, eine Liste hänge ich euch unten an. Inzwischen gibt es eine Vielzahl wirklich hübscher Schuhe, übrigens auch für den Winter.

Bei uns kam es glücklicherweise nicht vor, die Leute waren immer sehr interessiert, aber bei vielen kommt leider auch der Druck aus dem Umfeld dazu, dumme Sprüche, wenn man nicht die super mega Blinkies hat… Mobbing vom feinsten und das schon im Kindergarten. Seltsame Blicke, weshalb das arme Kind keine gescheiten Schuhe hat… Und sind das Kind bzw. die Eltern nicht gewappnet oder gestärkt für sich das Richtige zu tun, verfallen sie schnell in die unterdrückte Rolle, beugen sich und spurten in den nächsten Schuhladen, um doch noch die super mega Blinkies zu besorgen, damit das Kind „mitreden“ kann. Puh. Tut es nicht. Stärkt und informiert euch, schwimmt in diesem Fall nicht mit dem Strom der Gesellschaft, sondern redet darüber und vor allem informiert andere. Die Füße eurer Kinder werden es euch danken und wie zu Beginn erwähnt, gibt es wunderbare Barfußschuhe auch für Erwachsene, testet sie einfach mal. Leider und nun kommt das Aber, sind diese Schuhe teurer als viele herkömmlichen Schuhe. Die Antwort auf das Warum ist recht einfach, es sind meist kleine Manufakturen, die zu fairen Arbeitsbedingungen Schuhe von Hand herstellen, oftmals in Deutschland. Hier steht Qualität und auch Nachhaltigkeit an erster Stelle.

Warum ich den Artikel JETZT schreibe?

Letzte Woche bin ich wieder umgeknickt. Nachdem ich samstags eine 10stündige traumhafte 3-Gipfel-Geburtstagstour gemacht habe, hatte ich am Sonntag etwas Muskelkater. Ich war im Keller, hatte einiges mit hochzunehmen und da ich nur einmal gehen wollte, habe ich alles auf mich geladen und zack: Treppenstufe übersehen, runtergefallen, umgeknickt. Heftigst. So lag ich auf dem Kellerboden, bedeckt mit all möglichen Sachen, die natürlich runtergefallen waren, habe mich schon im Krankenhaus auf dem OP Tisch gesehen und der Bergsaison adios gesagt. Aber Pustekuchen. Nach 5 Minuten konnte ich auftreten, der Fuss war leicht geschwollen, gleich hochgelagert und gekühlt. Kaum Schmerzen. Es wurde täglich besser, ich brauchte keine Arzt und schon gar kein Krankenhaus. Nur meine liebste Physiotherapeutenfreundin hat sich den Fuß angeschaut und auch gemeint, er sei nur gedehnt…

So und ich bin sicher, dass meine Füße (mit denen ich auch früher immer umgeknickt bin!) in den letzten Jahren eine Muskulatur aufgebaut haben, die mich echt gerettet hat. Deshalb dieser Artikel jetzt, als Ansporn für Euch alle da draußen, die auch Probleme mit Füßen, dem Rücken oder den Knien haben.

Testet sie und beginnt sie zu lieben.

Unsere 5 Favoriten stelle ich euch hier kurz vor, denkt bitte immer daran, die Füße zu messen und mit den Größenangaben auf den Herstellerseiten zu vergleichen. Alle Hersteller haben außerdem ein großes Sortiment an veganen Schuhen.

Wildling Shoes: Die biegsamsten Schuhe, die ich kenne, schöne schlichte Designs, handgearbeitet und nachhaltig. Ein junges Unternehmen, absolut und uneingeschränkt zu empfehlen. Selbst im Winter, mit etwas know-how zu tragen. Schuhe auch für Erwachsene!

Filii: Hier findet man alles, von der glitzernden Sandale, über Turnschuhe bis zu warmen Winterschuhen. Ich würde sagen, dass sie vom Design her den konventionellen Kinderschuhen am nächsten kommen und dennoch super biegsam sind. Mein kleines Mädchen liebt ihre Filiis.

Kiuu: Auch hier wird Nachhaltigkeit groß geschrieben. Handgefertigt, höchste Qualität und durch die waterproof Kollektion für mich die besten Winterschuhe in super schönen Designs. Es lohnt allerdings zeitig in den Shop zu schauen, da manche Modelle eine Lieferzeit von 40 Tagen haben. Aber alles, was sofort lieferbar ist, kommt auch schnell.

Leguano: Ich liebe die „Socken Ballerinas“. Hier gibt es wirklich für jeden etwas! Schicke und schlichte Schuhe. Für alle Jahreszeiten. Für Kinder (Leguanitos) gibts nicht so viel, wobei mein großes Mädchen den einfachen „Socken-Schuh“ dennoch für alles bevorzugt. Die Schuhe können einfach in der Waschmaschine gewaschen werden. Schuhe auch für Erwachsene!

Affenzahn: Diese Firma kennen vielleicht einige von Rucksäcken, da diese durch das auffällige Design schon sehr verbreitet sind. Die Schuhe sind hübsch, bunt, biegsam und auch Winterschuhe gibt es.

(Sollte sich jetzt jemand wundern, weshalb die Kinder so viele Schuhe haben, dem sei gesagt, dass dies verschiedene Größen sind, denn oftmals kaufe ich -wenn den Kindern ein Schuh besonders gut gefällt-, gleich die nächste Größe mit oder grundsätzlich einen Schuh größer, falls es die derzeit passende Größe nicht gibt. 🙂 )

weiterlesen

Asthma | Danke | Herzensangelegenheit

Früher und heute. Kleine Motivation.

von am Februar 15, 2020

Früher und heute…

So genau weiß ich noch, wie ich vor vielen, vielen Jahren am Tegernsee stand und hoch zu den Bergen schaute. Wehmütig und traurig, weil mein schweres Asthma mir nicht erlaubte, Berge zu besteigen. Nun kann man sagen, fahr halt mit der Gondel… aber dass das nicht dasselbe ist, wusste ich auch ohne Bergerfahrung. Nun sind die Kinder größer, so dass ich sie auch mal länger beim Papa lassen kann und ich quasi wieder etwas mehr frei war. Also erfüllte ich endlich den Wunsch, der so lang tief in mir versteckt war. Ab auf den Berg! Dank der Ernährungsumstellung 2011 bin ich -sehr zur Überraschung diverser Ärzte übrigens- Asthma-frei. KOMPLETT! 

Warum ich nun das Folgende schreibe? Weil ich immer wieder Nachrichten bekomme, von Mamas die völlig k.o. sind, nur noch mit den Kindern schimpfen, weil ihr Seelenfrieden etwas angeknackst ist, weil sie auf dem Zahnfleisch gehen, weil sie immer präsent sein und alles zusammen halten müssen, weil sie perfekt sein wollen… und dies doch nicht müssen! Auch Mamas dürfen einfach mal nur Mensch sein! 

Ich mache das, wovon ich träum(t)e. Tu DU es auch. Achtung, es folgt ein Rat a la Lebens- und Motivationscoach. Bist du unzufrieden mit etwas? Ändere es! Und zwar so, wie du es möchtest. So oft habe ich schon gesagt: „Denk auch mal an dich, denn wenn du nicht zufrieden bist, sind es auch deine Kinder nicht…“ Kinder spiegeln uns, das merke auch ich immer wieder. Sind wir entspannt und in uns selbst ruhend, so sind es auch die Kinder. Beobachtet es mal. Versucht es auf „die nette und relaxte“ Tour, gebt Zeit, seid ruhig, entschleunigt, sagt Verabredungen auch mal ab, sagt nicht immer nur JA und lasst vielleicht den Haushalt sogar einfach mal ein paar Stunden liegen… setzt euch zusammen, spielt, lest und vor allem lasst euch von euren Kindern erzählen! Ich kann es so sehr empfehlen. Ihr werdet merken, dass es ein anderes Beisammensein ist, ein absolutes Miteinander und: es macht Spaß! 

Und ich möchte es nochmal sagen, weil eine Mama eigentlich immer nur macht, tut, da ist, putzt, kocht, chauffiert. Sie ist in den meisten Familien die Managerin, kennt den Terminkalender auswendig, Geburtstage von Freunden und Familie sowieso. Natürlich auch die der Freunde der Kinder… kümmert sich um die Urlaubsplanung, um Arztbesuche, hält das Haus in Schuss, oftmals auch den Garten und das Auto. Sie ist Trösterin oder auch mal Ärztin für kleinere Wehwehchen und das alles 24/7. „Schlimmer“ als ein Vollzeitjob und doch soviel schöner! Niemals mehr würde ich tauschen wollen und dennoch freue ich mich über Auszeiten, in denen ich einfach nur bin. Ein Sauna Tag oder auf Neudeutsch auch DaySpa… ein Brunch mit Freundinnen oder wie bei mir: wandern, Bergsteigen und klettern. Raus in die Natur, dorthin wo es ruhig ist. Ist eine Mama nicht fit, traurig oder unglücklich, so ist es indirekt auch die Familie. Deshalb bitte, an alle hier lesenden Mamas: Ihr dürft auch mal für euch sein! Wer keine Familie hat, keine Oma oder Opa in der Nähe: sucht euch Mamas, tut euch zusammen. Kein Mütterbashing mehr, sondern Zusammenhalt! 2 Mamas nehmen die Kinder, 2 andere Mamas machen einen Tag das, worauf sie Lust haben. Ihr werdet sehen, wie sehr ihr entschleunigen könnt.

Einigen von Euch habe ich ja schon persönlich geantwortet und es tut mir so im Herzen weh, wenn ich lese, wie es einigen von euch geht. Warum es dieses ausufernde und bösartige Mamabashing überhaupt gibt, ist mir ein absolutes Rätsel. Jede Mama möchte das Beste für ihr Kind, auch wenn es eine andere vielleicht nicht für das Beste hält… Ich finde es nur wichtig, Dinge zu hinterfragen, sei es Fremdbetreuung unter 3, Gesundheitsfragen, Schule, Medikamente, wie man Tiere, Umwelt oder auch andere Menschen (Kinder!) schützen kann usw. Es gibt zig Themen, genauso wie zig Meinungen und zig Antworten. Muss man immer gleich verurteilen? Ich denke nicht. Ich nehme mich bei dem Verurteilen absolut nicht raus und kämpfe auch immer wieder dagegen an, dass mich manchmal Vorurteile einzunehmen drohen oder ich lege ein gewisses Schubladendenken an den Tag. Aber ich habe gelernt, erstmal zu hinterfragen „warum tut die Mama jetzt ausgerechnet DAS?“ Das ist gut und sehr hilfreich! Oftmals „erwische“ ich mich dabei, wie ich vermeintlich böse Dinge, die ein anderer tut, gutheiße. Weil ich die Geschichte dahinter kenne… oftmals ist es Unsicherheit, Angst, die einen leitet… vielleicht ist die Wurzel in der Kindheit zu finden, vielleicht vielleicht vielleicht… 

Eine meiner liebsten Freundinnen sagt immer „Wenn ihr nach Fehlern sucht, benutzt einen Spiegel und kein Fernglas“. Den Satz sollte man verinnerlichen, das Lästern einfach mal einstellen und stattdessen helfen und füreinander da sein, denn oftmals entpuppen sich die, die man aus einer Oberflächlichkeitsbetrachtung raus in eine Schublade gesteckt hat, als wunderbare Menschen. Und wenn man diese dann kennt, die Vergangenheit und die Umstände, dann schämt man sich für sein Denken zu Beginn. Da spreche auch ich (leider!) aus Erfahrung. 

Fangt mit einem Lächeln an, jeden Tag, schenkt es einer anderen Mama und schaut, was passiert.

weiterlesen

Alltag | Kinder | Schule

Lernen mit Freude. Montessori.

von am September 12, 2019

Das größte Glück!

…2015 waren wir zum ersten Mal dort und seitdem wissen wir, dass dies unsere Schule sein soll. Eine Montessori – Schule in unserer Nähe. Während damals alternative Schulen noch nicht soooo gefragt waren, war es dieses Jahr ein Drama, welches mit vielen, vielen Tränen verbunden war. Vor allem mit meinen. Die Bewerbung und Gespräche waren toll und nicht das Problem, aber das bange lange Warten ob wir einen Platz bekommen, war unglaublich kräftezehrend, wir alle waren einige Monate lang echt angespannt.

Und trotzdem haben wir die Hoffnung und den tiefen Glauben, dass es klappt, niemals aufgegeben. Ende März wurden wir dann erlöst und Melina bekam einen der wenigen, aber so krass begehrten Plätze. Was für ein Glück!

Fragt sich jetzt jemand, warum es eine alternative Schule sein soll? Das erkläre ich euch gerne. Ich (wir!) halten nicht (mehr) viel von dem deutschen Schulsystem, dem Hineinpressen in ein System, Frontalunterricht und dem Hintenanstellen der eigenen Bedürfnisse, die durchaus auch Kinder haben und fühlen. Druck und Stress, der bereits in der Grundschule beginnt. Als wir uns vor einigen Jahren, Melina war knapp 2 Jahre alt, gegen die Regelschule entschieden haben, haben wir uns mehrere Alternativen angeschaut bzw. damit beschäftigt. Immer wieder sind wir zurück zur Pädagogik nach Maria Montessori, die unserer Meinung nach die liebevollste ist, die es gibt und die für unsere  Tochter perfekt passt. Hier wird das Kind in den Vordergrund gestellt, seine Bedürfnisse gehört und wahrgenommen. Individuelle Förderung und Forderung jedes einzelnen Kindes. Achtsamkeit, Offenheit und Empathie. Werte, die für uns sowieso eine große Rolle spielen. Es gibt verschiedene Werkstätten, die allesamt wunderschön sind. Eine kleine Schule, kleine Gruppen, die Grundstufe besteht aus Jahrgangsmischungen mit je 24 Kinder aus der 1. bis 4. Klasse. Die Großen helfen und unterstützen die Kleinen, so wie es auch früher war. Mobbing oder Ausgrenzung ist an dieser Schule fremd. Von all dem abgesehen, ist diese Schule ein absoluter Wohlfühlort, bereits der Weg zur Schule erfüllt einen mit Glück, ein großes Grundstück mit Wald und Wiesen, Kräuter- und Gemüsegarten, vielen Blumen und Bäumen, einem Lagerfeuerplatz und so vielem mehr. Die Atmosphäre ist einzigartig, liebevoll und individuell. Die Lehrer und auch die Schüler ein Traum. Ich habe mich so oft mit Schülern unterhalten, es waren offene, herzerwärmende Kinder, die genau wissen, was sie wollen. Jedes Mal, bei jedem Fest, haben wir uns so sehr gewünscht, dass es unsere Schule wird und ich kann gar nicht beschreiben, wie der Moment war, indem es wahr wurde. Auf uns warten nun 10 Schuljahre, ohne viel Druck in einer wunderbar liebevollen Gemeinschaft.

Fragt sich jemand, ob ich aufgrund meiner Geschichte eine Alternative gesucht habe? Nein, ich hatte eine schöne Schulzeit und zum Glück auch keine Probleme mit Mobbing oder solch schlimmen Sachen. Leider kenne ich aber die Geschichten von Freunden und Bekannten, die mit unfassbaren Dingen zu kämpfen hatten und noch heute an den Folgen von damals leiden und arbeiten (müssen). Dies im Hinterkopf plus die heutige Zeit, in der der Status wichtiger ist, als das Zwischenmenschliche hat uns den Weg frei gemacht, Alternativen zu finden und anzunehmen. Man muss nicht alles hinnehmen, sondern darf sich gern selbst belesen und offen zu seiner Meinung stehen.

Wer Fragen zu alternativen Schulen hat, schreibt mir gerne.

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Info | Kinder

Gipfelglück auf dem Dürrnbachhorn.

von am Oktober 15, 2017

Man steht oben und denkt, dass dies nur ein Traum sein kann. Aber es ist real und einfach WOW!

Was für ein wunderschöner Tag!

Das Wetter war perfekt gemeldet, der Gatte aber leider von früh bis spät beruflich unterwegs… Also fuhren wir Mädels gemeinsam mit meiner lieben Freundin alleine Richtung Berge. Dieses Mal war der Weg echt weit, bis nach Reit im Winkl, gute 90km und das an einem Samstag… Puh. Wir machten uns also sehr zeitig auf den Weg, um eventuelle Staus zu umgehen, was uns tatsächlich ganz gut gelang.

Am Abend zuvor überlegten wir wohin wir fahren könnten und suchten einen Berg, der auch am Wochenende nicht überlaufen ist. Das ist nicht einfach, vor allem die „Seilbahn-Berge“ sind stark frequentiert. Die Wahl unserer Tour war Schicksal, denn ich schlug mein Buch auf, es fiel mir runter und landete auf genau dieser Seite: Wanderung auf das Dürrnbachhorn. Also gut. 🙂

Mit einer alten Einsitzer Sesselbahn (die Kinder durften auf den Schoß, das Gepäck fuhr hinterher) ging es hinauf bis zur Alm und von dort aus dann zu Fuß weiter.

Gute 2 Stunden, durch Latschen und über Felsen, immer höher und höher. Wunderschöne Ausblicke und perfekte Fernsicht. Aber auch wieder eine Tour, die Trittsicherheit erfordert! Und Ausrüstung, mindestens Wander-/Bergschuhe sollten auf jeden Fall dabei sein. Auch für Kinder. Die müssen allerdings nicht teuer sein, denn auch auf Flohmärkten oder bei Ebay Kleinanzeigen kann man richtige Schnäppchen machen. Melinas Schuhe sind top in Ordnung, fast neu und haben 4€ gekostet…

Am Gipfel angekommen empfingen uns schon einige Bergdohlen, die mit uns die Brotzeitboxen begutachteten und auch etwas stibitzten. Bergdohlen gehören zur Familie der Rabenvögel. Sie leben oberhalb der Baumgrenze und sind die weltbesten Flugkünstler im Hochgebirge. Sie sind super intelligent und es war eine wahre Freude ihnen zuschauen zu dürfen.

Ein, mein Herzmoment: Kristina saß vor uns und schaute Richtung Berge, Melina stand auf, setzte sich zu ihr, umarmte und sagte: „Ach, meine kleine Schwester, ist das nicht wunderschön?“. Mein Herz schmilzt. Ein so wunderschöner Moment, den man tief in sich speichert.

Diese Tour war so traumhaft, dass ich sie liebend gern weiter empfehle! Um auch auf dem Heimweg die Staus zu umgehen ließen wir den Tag am Chiemsee ausklingen, wo wir direkt am See den Rest unserer Brotzeit verspeisten, um dann mit satten, entspannten und schlafenden Kindern nach Hause fahren zu können. Ein rundum gelungener Tag.

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Info | Kinder | Restaurantempfehlung | Tipps

Aufstieg zum Gipfel. Stille, Weite, Bergliebe.

von am September 28, 2017

Über ein Jahr ist es nun her. So lange stand ich nicht mehr auf einem Gipfel. Wer mich kennt, weiß, dass dies für mich absolut schlimm ist. Klar waren die letzten Monate auch wunderschön, die zweite Schwangerschaft, Kristinas Geburt, neue Erfahrungen, Erlebnisse und der Alltag mit zwei Kindern… trotzdem: die Sehnsucht blieb. Früher habe ich Melina eingepackt und wir sind einfach los. Mit zwei Kindern geht das nicht mehr bzw. nicht so einfach. Eine Wanderung mit Gipfelbesteigung ist einfach nicht drin, da mein großes Kind seit der Geburt der kleinen Schwester sehr lauffaul geworden ist und am liebsten auch getragen werden möchte. Zwei Kinder und den Rucksack tragen funktioniert blöderweise nicht. Ganz davon abgesehen wäre dies eh ein zu gefährliches Vorhaben.

Ein weiteres meiner Probleme ist, dass ich mit Kraxen nicht zurecht komme. Alle im Fachhandel erhältlichen Kraxen habe ich bereits getestet, entweder liegen sie nicht korrekt auf meiner Schulter oder sie sind mir zu schwer. Über Tipps wäre ich hier sehr dankbar!

Somit kommen für mich nur die normalen Babytragen infrage. Kristina habe ich 9 Monate in der Fräulein Hübsch auf dem Rücken getragen, damit einen Gipfelaufstieg zu wagen, war mir allerdings zu gefährlich. Inzwischen trage ich sie in der Buzzidil, wie damals schon Melina. Mit dieser Trage fühle ich mich auch auf dem Berg absolut sicher und kann diese Trage guten Gewissens empfehlen.

Bleibt das Problem mit dem lauffaulen Kleinkind und dem Rucksack. Man braucht also bestenfalls eine „Begleitperson“. An überfüllten Wochenenden meide ich die Berge mit Seilbahn außerdem. Wie schön ist es demnach, wenn man Freundinnen hat, die einen besuchen und begleiten. Oftmals ist es ja (leider) so, dass sich Freundschaften ändern und man sich auseinander lebt, sobald ein Part Kinder und Familie hat. Bei dieser Freundin ist dies nicht passiert. Wir kennen uns schon viele Jahre und leben noch dazu weit voneinander entfernt. Trotzdem sehen wir uns regelmäßig und ich bin sehr dankbar dafür. Auch, oder gerade weil sie uns „immernoch“ mag, obwohl es hier sehr turbolent zur Sache geht und es auch oftmals wirklich hektisch ist. Für eine allein lebende Person ist so ein Alltag mit Kindern schon krass, zumindest stelle ich es mir so vor. Ein paar Tage hatten wir also Besuch meiner lieben Freundin und das Wetter meinte es gut mit uns. Wir haben tolle Dinge zusammen unternommen und dann war er da. Der Tag auf dem Gipfel. Traumhaft und wunderschön.

Als Ziel haben wir uns den Rauhkopf auf 1.689m ausgesucht, ein kleinerer Berg oberhalb des Spitzingsees. Aufgrund des großen Kindes und meiner momentanen (noch) nicht ganz so guten Kondition sind wir mit der Taubensteinbahn ein Stück hochgegondelt und von dort aus dann auf den Gipfel des Rauhkopfes gelaufen. Und siehe da, mein großes Mädchen ist komplett selbstständig aufgestiegen. Ohne zu murren, mit voller Freude. Ihr erster eigenständig erklommener Gipfel. Sie war so stolz und ist gekraxelt wie ein Weltmeister. Am allermeisten freue ich mich darüber, dass es ihr total Spaß gemacht hat, denn ich hoffe so sehr, dass meine Kinder diese Liebe zu Bergen geerbt haben und wir noch viele gemeinsame Gipfel besteigen werden.

Einige Zeit standen wir dort oben, fühlten die Stille und die Luft. Sahen in die Weite, der Fernblick war gut und traumhaft wie so oft. Dort oben zu stehen erfüllt mich mit Glück, ich kann dieses Gefühl nur sehr schwer beschreiben. Bergmenschen kennen es und wissen genau wie es sich anfühlt. Eine Art Erfüllung, Dankbarkeit, aber auch Ehrfurcht vor dem gewaltigen Naturwunder Berg.

Der Weg an sich war steinig, teilweise etwas matschig, zwischendurch felsig, aber grundsätzlich relativ einfach zu gehen. Immer darauf achten, wohin man tritt, auf die Füße achten und manche Stellen vortasten. Bergschuhe, Stöcke und Erfahrung am Berg sollte man haben. Genauso wie einen Blick auf das (sich manchmal recht schnell wechselnde) Wetter. Das gilt aber meiner Meinung nach für jeden Berg.

Zum Abschluss und weil mein großes Kind noch immer fit war, haben wir noch den schönsten Spielplatz am ganzen Schliersee besucht. Ein Spielplatz für Kleinkinder, größere Kinder und sogar mit einem Wasserspiel. Direkt am See. Besser geht es nicht. Wunderwunderschön.

Ganz in der Nähe des Spielplatzes befindet sich übrigens das kleine, süße Café „glückSeelig“, welches aber leider immer nur bis 18 Uhr geöffnet hat.

 

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Kinder | Tipps

Das typische „Touri – Programm“ am Chiemsee…

von am September 23, 2017

…ist auch mal schön. Melina hatte sich gewünscht mal wieder Schiff zu fahren. Da wir beide noch nie zusammen auf einem unserer bayrischen Seen mit dem Schiff unterwegs waren und wir noch dazu gerade Besuch von Oma und Opa hatten, machten wir einen Ausflug an den größten See in Bayern: den Chiemsee.

Ab Prien ging es zuerst auf die Herreninsel, auf der wir nicht der Menschenmasse Richtung Herrenchiemsee folgten, sondern den großen Rundweg um die Insel machten. Wir waren alleine, keine Menschenseele weit und breit. Man hörte die verschiedenen Vögel, die dort einen wunderschönen Lebensraum haben. An einer Stelle mit Bergblick machten wir Picknick. Wundervoll. Schiffe schipperten vorbei und Melina winkte den Leuten. Sie hatte total viel Spaß. Und auch Kristina, die inzwischen so fit ist und alles begreift, winkte mit. Mein Herz geht auf. Diese süßen wundervollen Geschöpfe gehören zu mir. Ihnen zuzuschauen, ihnen Sachen beizubringen und die hundertste „Warum?“-Frage zu beantworten… So schön. Manchmal lerne ich sogar noch was, denn oftmals macht man sich um das „Warum?“ überhaupt keine Gedanken und muss wirklich überlegen (oder nachlesen…).

Zurück auf dem Schiff ging es auf die Fraueninsel, die süßeste Insel, die ich kenne. Liebevoll angelegte Gärten, schöne Häuschen und nette Einheimische. Wir schauten uns den Sonnenuntergang an und nahmen das letzte Schiff zurück aufs Festland.

Aufgrund der eingeschränkten Panoramafreiheit für Fotoaufnahmen kann ich Euch, um Fotos des Schlosses und der Gärten anzuschauen, leider nur die offizielle Seite der bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen geben.

weiterlesen

Ausflug | Kinder

Ausflug nach Bad Wiessee/Tegernsee

von am September 22, 2015

Ausnahmsweise waren wir dieses Mal nicht in Tegernsee direkt, sondern auf der anderen Seite, in Bad Wiessee. Auch dort kann man schön am Ufer entlang spazieren, Enten beobachten, Stöcke und Steine sammeln… Was Kinder halt alles gerne tun.

weiterlesen