Wegwerfwindeln oder Stoffwindeln?

Inzwischen erreichen mich viele Fragen zu unterschiedlichen Themen. Nach und nach werde ich jetzt darüber schreiben. Ich möchte mit den Fragen anfangen, die sich in den letzten Monaten gehäuft haben. Eine davon war, welche Windeln wir nutzen.

Hätte man mir vor einigen Jahren gesagt, dass ich mal mit Stoffwindeln wickeln würde, dann hätte ich demjenigen wahrscheinlich einen Vogel gezeigt, denn a. wollte ich früher keine Kinder und b. mit Sicherheit nicht mit Stoff wickeln. Gedanken habe ich mir darüber aber nie gemacht.

Auch als ich schwanger war, war das Thema “Windeln” überhaupt nicht relevant. Für mich war klar, dass ich keine Produkte von Firmen kaufe, die zum Beispiel Tierversuche durchführen, aber an Stoffwindeln habe ich tatsächlich nie gedacht, nicht mal ansatzweise.

Als ich dann in Melinas ersten Lebensmonaten eine Freundin besser kennenlernte sah ich diese hübschen bunten Windeln an ihrer Tochter und fragte sie, was das sei. Stoffwindeln… Krass. Ich weiß noch, wie ich nach unserem Treffen lange darüber nachdachte und zu dem Schluss kam, dass ich mit Stoffwindeln hässliche weiße Mulltücher in Verbindung gebracht hätte. Völlig falsch gedacht…

Es vergingen allerdings noch viele Monate, bis ich mich wieder mit dem Thema beschäftigte. Melina war inzwischen 1,2 Jahre alt und ich sah zufällig ein Stoffwindel-Angebot auf Ebay. Ich fragte dann meine Freundin kleinlaut, ob es überhaupt sinnvoll wäre, “jetzt noch” auf Stoffwindeln umzusteigen. Ein klares “auf jeden Fall” war ihre Antwort. Also orderte ich die Stoffwindeln und wickelte Melina ab diesem Zeitpunkt mit Stoff. Ich hätte es ja echt nicht für möglich gehalten, aber es war toll!

Es fühlte sich richtig gut an, keine Windeln mehr in den Abfall zu werfen. 400 Jahre benötigt eine einzige Windel um zu verrotten. Über den Müllberg, den ein Kind verursacht, habe ich nie nachgedacht… Blöd eigentlich.

Bei Melina fing ich mit einem All-in-One-System mit einknöpfbaren Einlagen an. Close Pop In ist der Name. Auch Papas und Omas kommen durchaus mit so einem System zurecht. Die Windel wird nicht in den Abfall, sondern in den Wäschekorb geworfen. Waschen tut ja eh Mama… klar macht es Mehrarbeit, aber die war es mir wert.

Durch die Stoffwindeln merkte Melina nun schnell, wenn es nass war und wollte natürlich aus der Nässe raus. Sie zeigte also an, dass sich etwas in der Windel befindet. Es vergingen nur ein paar Wochen und sie ging aufs Töpfchen. Nur nachts trug sie noch eine Windel. Mit 2 Jahren war sie komplett trocken, tags und nachts. Dass das Windelthema so schnell erledigt sein würde hätte ich nie gedacht. Ich fand es absolut klasse. Auch für Melina war dies ein ganz neues und tolles Gefühl und es gefiel ihr sichtlich gut, nun aufs große Klo gehen zu können.

Für Kristina besorgte ich noch weitere Stoffwindeln, da ihr die Pop Ins nicht ganz so gut passten wie Melina. Ich probierte einige Windelsysteme aus, bzw. las darüber auf diversen Stoffwindelseiten, verglich die Passform mit Kristinas Form und landete letztendlich bei Bambino Mio. Hier gibt es zwei verschiedene Systeme.

1.) Die All-in-One Windel: Überhose und Einlage sind miteinander vernäht. Die Windel wird benutzt wie eine Wegwerfwindel, nur, dass sie eben im Wäschekorb statt im Müll landet. Für das große Geschäft legt man ein dünnes Windelvlies rein, was dann mit im Klo entsorgt werden darf.

2.) Zweiteilige Windel: das bedeutet Überhose +  Mullwindel + Einlage. Einlagen gibt es zig verschiedene. Aus Baumwolle, Bambus, Hanf, Viskose etc. Verschiedene Formen und Größen gibt es sowieso.

Momentan mache ich es so, dass ich unterwegs die AiO’s dabei habe. Zuhause dagegen “arbeite” ich am liebsten mit Überhose, Mullwindel und Einlage. Den Tipp hat mir meine Freundin gegeben und es funktioniert echt hervorragend.

Bei der Überhosen-Variante sehe ich außerdem viele Vorteile:

° viel günstiger! Mullwindeln gibt es für minimales Geld und Einlagen kosten auch nicht die Welt, oftmals wird man auch auf Ebay Kleinanzeigen schnell fündig. Überhosen benötigt man 2-3, diese kosten wesentlich weniger als die AiOs.

° die Einlagen und Mullwindeln kann ich auf 95 Grad waschen und beides darf in den Trockner, somit ist die Wäsche schnell erledigt und beides wieder einsatzklar. Die Überhose muss man nur bei Verschmutzung oder halt ab und zu mal waschen.

Das AiO System ist nicht trocknergeeignet und außerdem nur bei 40 Grad waschbar. Und die Windeln sind wesentlich teurer.

Von Bambino Mio sind auch unsere Schwimmwindeln. Diese gibt es inzwischen sogar im DM! Wer lieber eine mit Klett möchte, dem kann ich Tots Bots empfehlen, haben wir auch. 🙂

Und noch ein weiterer Vorteil:

° Stoffwindeln kann man gut wieder verkaufen!

Diese Seite gibt super Auskunft über Stoffwindeln. Hier könnt ihr euch informieren, bestellen und testen.

 

Weitere Artikel

Kinder besser verstehen.

Danke für all die vielen Nachrichten, ich komme momentan gar nicht hinterher und bitte das wirklich zu entschuldigen. Zum Thema “Kindererziehung” kamen nach den letzten

Regenbogengeburtstag

Sicherlich erinnert ihr euch an den ersten Lockdown im letzten Jahr, natürlich, wer tut das nicht… Damals wurden die Kinder gebeten einen Regenbogen zu malen

Der Kurs

Im Kurs lernst Du wesentliche Grundlagen der kindlichen Entwicklung. Wir wagen einen neuen Blick auf Kinder und erforschen gemeinsam Wege, die die konstruktive Beziehung zu deinem Kind in den Mittelpunkt stellen, Erziehungsirrtümer aufdecken und Dir selbstbewusst neue, beziehungsstarke Handlungsalternativen für den Alltag ermöglichen. So kannst Du diese schon nach nur wenigen Kurseinheiten ganz praktisch im eigenen Familienalltag anwenden und ganz neue Lösungswege selbst entwickeln.

Der Kurs basiert auf einer bindungs- und beziehungsorientierten Haltung den Kindern gegenüber. Es geht darum, das Verhalten deines Kindern als wertvolles Signal zu begreifen, seine darunter liegende Gefühle zu lesen und dahinter liegende emotionale Bedürfnisse zu erkennen.

Darüber hinaus bietet Dir der Kurs Zeit und Raum für deine ganz persönlichen Fragen sowie einen Austausch mit Eltern, die auch auf dem Weg sind.

Kursinhalt:

Wir werden uns mit den wesentlichen Grundlagen der kindlichen Entwicklung befassen und beleuchten vor allem Themen wie:

  • Emotionale und neurologische Entwicklung
  • Autonomiephase
  • Ein neuer Blick auf Kinder:
    Haltung, Werte, Umgangsweise
  • Kindliche Aggression
  • Wutanfälle begleiten
  • Kindliche Bedürfnisse
  • Kommunikation mit Kindern
  • Familien-Alltag mit Kleinkindern
  • Stolpersteine in der Tagesstruktur 
  • Geschwisterkonflikte
  • Eingewöhnung, Fremdbetreuung und Kindergartenalltag
  • Handlungsalternativen für Strafen
  • Umgang mit Konflikten
  • Schlafen
  • Eure Fragen und individuelle Themen
  • Übungen zur Selbstreflexion für Euch als Eltern

 

💛 Der nächste Kurs startet Ende September 2021. Bitte hierfür gerne schon anmelden, damit ich einen Überblick bekomme. Die Termine stimme ich dann mit Euch gemeinsam ab. 💛

 

Der Kurs erfolgt in: 

  • 6 Terminen à 90 min. / einmal wöchentlich
  • Die Uhrzeit stimmen wir gemeinsam ab. 
  • mit maximal 8 Teilnehmern

 

In diesem Kurs erhältst Du…

  • fundierte wissenschaftliche Informationen, einen moderierten Austausch und meine pädagogische Begleitung
  • wöchentliche Reflexionen zur Vorbereitung und Vertiefung der Kursthemen
  • die Chance, andere Eltern und Familien in Deiner Nähe kennen zu lernen, die sich ebenfalls auf einem bindungs- und beziehungsorientierten Weg befinden

Sehr, sehr wichtig ist mir noch zu sagen, dass ich einen Raum schaffen werde, der völlig wertfrei ist. Was im Kurs gesagt wird bleibt auch dort. Der Kurs soll Dir einen geschützten Raum bieten in dem wir offen und vertrauensvoll sprechen können. Der Kurs soll dich stärken. Damit du dich voll darauf einlassen kannst, findet er abends und ohne Kinder, statt.

Ich freue mich auf Dich.💛

Kosten & AGB:

Die Kosten für einen Kurs belaufen sich auf 189,- € pro Teilnehmer. Paarpreis 289€.

Preise für Alleinerziehende erhaltet ihr auf Anfrage.

Grundsätzlich vergebe ich pro Kurs auch einen günstigeren Kursplatz an Familien, die Sozialleistung beziehen. Meldet Euch dafür bitte per E-Mail bei mir.

Mit der Buchung eines Kurses erkennst du die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) an.