Geburtstag | Kuchen und Torten

Regenbogengeburtstag

von am Oktober 10, 2020

Sicherlich erinnert ihr euch an den ersten Lockdown im letzten Jahr, natürlich, wer tut das nicht… Damals wurden die Kinder gebeten einen Regenbogen zu malen oder zu basteln und diesen ans Fenster zu hängen, so dass man, wenn man spazieren geht, sieht, dass man in dieser Zeit nicht alleine ist. Dies fanden wir eine wirklich süße Idee und haben mitgemacht.

Während dem Basteln fiel den Mädels auf, wie schön solch ein Regenbogen ist und es kam der Wunsch auf, solch einen Regenbogen als Einladung zum nächsten Geburtstag zu basteln. Gesagt, getan und so waren die Einladungen schon 6 Monate vor der Feier fertig, so schnell waren wir noch nie.

Der eigentliche Geburtstag lag glücklicherweise nicht in der Lockdown Zeit, so dass er mit einigen Gästen stattfinden konnte. Ihr konntet es ja bereits bei Instagram verfolgen. Die Planung war etwas anders als sonst, da wegen der Jahrgangsmischung an unserer Schule, auch Viertklässlerinnen eingeladen waren. So musste die Schatzsuche schon etwas herausfordernder sein, als eine, die nur für Siebenjährige stattfindet, dachte ich zumindest und behielt letztendlich recht. So Schatzsuchen sind aber wirklich eine Sache für sich, ich habe tatsächlich im Vorfeld nach „schon fertigen Schatzsuchen“ zum kaufen gesucht, allerdings irgendwie nicht das richtige für uns gefunden, so dass ich doch selbst ran musste. An was man da alles denken, basteln und einfach kreativ sein muss. Ihr kennt das ja…

Und dennoch: die Dinge, die wir verwendet haben, haben außer viel Zeit nichts gekostet. Buntes Papier, Schnüre und Luftballons haben wir immer Zuhause. Lediglich ein Bogen Papier für die Schatzkarte haben wir gekauft. Klickt euch mal durch die Bilder, vielleicht findet ihr Inspiration.

Da alle Gäste bereits in die Schule gehen, wurden Aufgaben mit eingebunden, wie z.B. Rechenaufgaben oder das Kreuzworträtsel zum Schluss. Letzteres war schwierig, aber gemeinsam haben sie es geschafft. Insgesamt hat die Schatzsuche etwa 1,5 Stunden gedauert. Die Schätze waren kleine Umhängetaschen und Holztieranhänger, die sie selbst gestalten konnten. Ich versuche bei der Auswahl der kleinen (!) Geschenke so wenig Müll wie möglich zu verursachen und wähle Sachen aus, die nicht gleich in der nächsten Ecke landen und nie wieder angeschaut werden. Die Mädels laufen noch immer mit ihren Taschen umher, was mich natürlich sehr freut. Auch Süßigkeiten gibt es bei unseren Geburtstagen nicht, da sie selbst im Alltag selten verlangt werden, sah ich bisher keinen Grund, sie an Geburtstagen anzubieten. Außerdem gibt es ja immer Kuchen und Obst.

Im Petto hatte ich noch alle möglichen Spiele, die letztendlich aber nicht nötig waren, da sich die Mädels selbst beschäftigt haben und viel Spaß miteinander hatten. Nur eins durfte nicht fehlen und danach wurde direkt zu Beginn der Feierlichkeit gefragt: die Fotobox. Die ist bei allen Geburtstagen tatsächlich zu einem festen Bestandteil geworden und nicht nur die Kinder haben ihre helle Freude daran, sondern auch die Eltern: denn nicht selten findet sich eine Mama oder ein Papa, während der Abhol-Zeremonie, ebenfalls vor der Fotobox…

Unsere Geburtstage haben zwar ein Motto, aber ich halte alles dennoch klein und gebe keine Unmengen für unnötige Dekoration aus. Die Mottos finde ich, vor allem, für meine Planung echt gut, so muss ich nicht lange überlegen, welche Farben ich nehmen möchte oder wie der Kuchen aussehen soll. Ein Regenbogenfest besteht z.B. aus bunten Farben, ein Pferdefest würde ich braun/rosa gestalten. Teller, Gläser und Besteck ist unser normales Geschirr, als Servietten haben wir Servietten aus Leinen oder auch mal Papierservietten an denen ich nicht vorbei gehen konnte. Viele kleine Gläschen stellen wir als Vasen auf den Tisch, bei der Regenbogenparty habe ich sie mit Luftballons überzogen. Aber seien wir mal ehrlich, die Deko machen wir doch eher für uns, weil wir denken, dass Kinder so etwas unbedingt brauchen… Keine Frage, ich finde einen hübsch gedeckten Tisch auch schön und den gibt es hier auch, aber ich denke, dass Kinder es zwar wahrnehmen, aber für sie letztendlich nicht das Wichtigste ist.

Mein großes Mädchen sagte am Abend zu mir, wie glücklich sie sei, dass all ihre liebsten Freunde Zeit hatten, ihren großen Tag mit ihr zu verbringen, dass Onkel und Tante da waren, wie lecker das Essen und wie cool die Schatzsuche war. Da bestätigt sich das vorher geschriebene wieder:

Nicht das Materielle zählt, sondern das Miteinander und die gemeinsame Zeit und die ist es auch, die sie für immer im Herz speichern und bei Bedarf abrufen können.

  • Schokomuffins

weiterlesen

Geburtstag | Kuchen und Torten

Der 6. Geburtstag

von am September 9, 2019

Und schon wieder feiern wir Geburtstag… das ist wirklich der Wahnsinn.

Ab sofort werde ich aber nicht mehr so detailliert über die Kinder schreiben, um ihre Privatsphäre zu wahren. Mit einigen von euch bin ich über die Jahre ja in Kontakt gekommen, so dass wir uns eh regelmäßig schreiben, was ich übrigens unglaublich toll finde und das niemals gedacht hätte. Der Blog sollte ja eigentlich eher mein „Rauslassen“ diverser Sachen sein! 

Der sechste Geburtstag war der erste, der total verregnet war. Geplant war eine große Wasserparty. Die wars auch, allerdings kam das Wasser von oben und nicht von unten. Wir mussten alles nach drinnen verlegen, nur die Schatzsuche fand, alle eingekleidet in Matschoutfits, draußen statt. Den Kindern wars egal, sie hatten ihren Spaß und mir (uns) haben am Abend die Ohren gedröhnt. 9 Kids ist ja schon eine Hausnummer… und dennoch so wunderbar! 

Ich bin gespannt und freue mich mega auf den nächsten Geburtstag, da das Alter der Kinder vermutlich stark variiert, denn dann werden sicherlich auch größere Mädels aus der Klasse da sein und mit meinem Topfschlagen wird es leider vorbei sein.

Wer hier also Ideen für Kindergeburtstage mit Kindern verschiedener Altersklassen hat: ich freue mich über Nachrichten! Es muss absolut nichts teures sein und auch kein Motto haben. 

weiterlesen

Geburtstag | Kuchen und Torten

Der zweite Geburtstag

von am Oktober 15, 2018

2 Jahre. Auch sie ist so krass gewachsen. Völlig anders als die große Schwester und doch so zuckersüss ist dieses kleine Mädchen. In Sachen Ordnung, Empathie und Sozialverhalten hat sie halt mit der Großen auch die beste Lehrmeisterin. Eine kleine Ulknudel und Quatschtante, die übrigens auch nicht in ihrem eigenen Bett schläft… Aber wisst ihr was? Ich genieße es und es stört mich bzw. uns absolut nicht. Da wir eh schon seit Jahren (aufgrund von Schnarchen ;)) getrennt schlafen, ist es doch auch schön, jemanden bei sich liegen zu haben und wenn das kleine Händchen dann zu einem rüber fühlt… Jeder mit Familienbett weiß genau, wovon ich schreibe. 

 

 

weiterlesen

Geburtstag | Kuchen und Torten

Der fünfte Geburtstag

von am September 10, 2018

5  Jahre. Das letzte Jahr war geprägt mit unfassbaren Entwicklungsschüben. Man sieht ihr an, dass sie nun kein kleines Mädchen mehr ist. Eine Große, mit so vielen Ideen, Wünschen und auch Träumen. Sie ist so dermaßen klasse in ihrem emphatischen und sozialen Denken, dass ich in ihr wirklich sehe, dass unser Tun und unsere Wertevermittlung, inzwischen starke Wurzeln bekommen haben. Sie liebt Tiere, ihre Freundinnen und beschützt wirklich jedes Kind, was in welcher Weise auch immer, geärgert oder gehauen wird. Und immer wieder sagen die Erzieherinnen zu mir, dass sie sie so sehr vermissen werden und dass man nicht so oft solch eine Bindung zu einem Kind aufbaut. Das ist so ein wunderbar krasser Balsam für meine Seele und mein Herz. Dieses kleine und so wundervolle Mädchen meine Tochter nennen zu dürfen. Ihr seht, wie wohl jede Mama ihr Kind liebt, ich liebe sie aus tiefstem Herzen und freue mich so sehr auf alles, was noch kommt. Solltet ihr euch jetzt fragen, ob wirklich immer alles gut ist, kann ich euch „beruhigen“. Nein, natürlich nicht! Auch wir streiten, haben Meinungsverschiedenheiten oder sie kleinere Wutanfälle. Wir sprechen darüber, finden Kompromisse und vertragen uns schnell wieder. 

Geschlafen wird übrigens nicht mehr in ihrem Bett… sondern abwechselnd bei Papa oder mir. Sei’s drum, ich bin sicher, dass ihr Freund später mal nicht bei uns im Bett schlafen wird. 

Der diesjährige Geburtstag war wunderbar, wir konnten, wie im letzten Jahr auch schon, draußen feiern, mit leckerem Essen und Spielen, wie es sie auch schon auf meinen Geburtstagen gab: Sackhüpfen, Becherwerfen und Topfschlagen. Außerdem haben wir kleine Schatzkisten und Armbänder gebastelt. Und ein kleines Highlight: Die Photo Booth wurde aufgebaut, mit all möglichen Utensilien zum verkleiden. Vielleicht kennt ihr sowas von anderen Feierlichkeiten. Die Kinder hatten einen riesigen Spaß.

 

weiterlesen

Kuchen und Torten | Rezepte

Der leckere Mandarinentraum.

von am Oktober 17, 2017

Kochen lag mir nie und liegt mir bis heute nicht. Aber schon früh hat meine Oma den Grundstein für meine Liebe zum backen gelegt. Ich liebe den Geruch, der das ganze Haus erfüllt, während der Kuchen im Backofen ist. Immer schon habe ich gerne Rezepte für Kuchen und Torten ausprobiert, nach der Umstellung auf eine rein pflanzliche Ernährung war, wie ich Euch schon öfters mitgeteilt habe :), einer bzw. mein erster Gedanke, dass ich nun auf Kuchen und Torten verzichten müsse. Zu weit weg erschien mir der Gedanke, dass all das natürlich auch ohne Eier, Milch oder Butter geht… Zugegeben, es dauert eine Weile, bis man „den Dreh raus hat“, nämlich der, dass der Kuchen nicht sitzenbleibt oder zu fest ist. Für mich muss zum Beispiel ein Biskuitboden locker sein, ein Hefeteig richtig aufgehen und natürlich sollte es schmecken „wie früher“. Nicht soooo einfach, aber durchaus machbar.

Heute habe ich für Euch das Rezept von einem meiner schnellen und wirklich einfachen Lieblingskuchen aufgeschrieben. Man braucht weder Ei-Ersatz noch einen speziellen Pflanzendrink. Meine unangefochtene Nummer eins ist und bleibt zwar die Maulwurftorte, aber diese hier ist wirklich lecker und kommt auch bei Besuchern unserer Infostände mit Sunnydays immer bestens an. Mein Mandarinentraum ist angelehnt an „Fantaschnitten“, das sagt bestimmt dem Ein oder Anderen noch etwas.

Los geht’s:

Mandarinentraum (Springform 26cm)

Zutaten für den Teig:

100g Mehl (Weizen oder 630 Dinkel)
15g Speisestärke
45g Zucker (alternativ Xylit)
20g Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
20ml Raps- oder Sonnenblumenöl
10ml Zitronensaft
110ml Sprudelwasser (oder einen Teil Fanta bzw. etwas vergleichbares, dann wären es „Fantaschnitten“)

3 kleine Dosen „Mandarinen“

Zutaten Creme:

200ml Leha Schlagfix (die rote im kleinen Tetrapack)
4 Päckchen Sahnesteif
3 Päckchen Vanillezucker
3-4 EL Naturjogurt (Provamel Soja Zero)

Zimt (oder Kakao) zum bestäuben der Creme

Zubereitung:

° Die Backform fetten und einmehlen.
° Die trockenen Zutaten mischen, nacheinander Öl, Zitronensaft und Sprudel hinzugeben.
° Den Teig so kurz wie möglich rühren, bis er keine Klümpchen mehr hat.
° Bei 160° Umluft ca. 40 Minuten backen, Stäbchenprobe.

Vollendung, nachdem der Boden GUT abgekühlt ist:

° etwas Sahnesteif auf dem Boden verteilen, so wird der Boden nicht ganz so feucht.
° Mandarinen auf dem Boden verteilen
° Sahne auf den Mandarinen schön verteilen und mit Zimt bestäuben

Lasst es Euch schmecken! 

weiterlesen

Familie | Geburtstag | Kinder | Kuchen und Torten

Der zweite 1. Geburtstag

von am Oktober 13, 2017

Nun haben wir wieder kein Baby mehr im Haus. Unser Minibär Kristina feierte ihren 1. Geburtstag und ich bin etwas wehmütig. Schon wieder ist ein Jahr vorbei, die Kinder werden so schnell so viel größer und selbstständiger… Sogar Kristina „braucht“ mich nicht mehr dauernd, ich kann locker mehrere Stunden weg bleiben. Wo ist nur mein kleines Baby hin? Sie macht und tut und räumt Sachen hin und her und noch lieber ein und wieder aus. Sie isst so gerne, sie klatscht und wippt zur Musik. Sie brabbelt total laut und viel. Eigentlich tut sie das den ganzen Tag, sie „fragt“ wo der Papa ist: „Apappa?“ das ist so unglaublich süß. Sie liebt ihre große Schwester und die Katzen.

Schlafen tut sie inzwischen auch etwas besser. Sehr zur Freude meinerseits. Ein Jahr nicht länger als 1,5 bis 2 Stunden am Stück zu schlafen ist schon -ich nenne es mal- wirklich krass und kräftezehrend.

Sie weiss genau was sie will, ob dies nun trinken, essen, spielen oder was auch immer ist. Sie hat eine unglaubliche Gestik und so kommunizieren wir echt gut. Meistens. 🙂

Ihren Geburtstag fand sie glaube ich richtig gut. Es war nur ein Kind geladen plus Mama und Geschwisterkind, dazu Oma und Opa, ich denke, dass dies völlig ausreichend war. Ganz anders als Melina geht sie total auf andere Kinder zu, interagiert mit ihnen und sie genoss es sichtlich im Mittelpunkt zu stehen.

Unser kleiner Bär wird groß. <3

weiterlesen

Kuchen und Torten | Rezepte

Wer liebt ihn auch? Schokoladenkuchen!

von am Oktober 8, 2017

Ich kenne tatsächlich niemanden, der keine Schokolade mag. Manche ziehen zwar Chips an einem Couchabend vor, aber bisher hat keiner zu Schokoladenkuchen „nein“ gesagt. Hier kommt also mein liebstes Schokoladenkuchenrezept für Euch. 🙂

Saftiger Schokoladenkuchen

– auf 175° Grad, Umluft, vorheizen
– Springform 26cm, fetten und mehlen

Zutaten fest:



350 g Mehl

300g Zucker (Rohrohrzucker, alternativ Xylit)

60g Kakaopulver (Alnatura, DM)

2 Päckchen Vanillezucker

1 Päckchen Backpulver

Prise Salz

Zutaten flüssig:



150g Kakaoglasur (Pickerd)

150ml Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl)

400ml Sprudelwasser



Deko:
Kakaoglasur, Skittles

Zubereitung:

Alle festen Zutaten in einer Schüssel vermischen, Kakaoglasur überm Wasserbad schmelzen lassen, alle flüssigen Zutaten mit in die Schüssel. Gut rühren!
Kuchen in Springform geben (Backpapier auf dem Boden einklemmen.) und ca. 50 Minuten backen, dann Stäbchenprobe machen. Nach Belieben mit Glasur etc. verschönern.

weiterlesen

Familienbett | Geburtstag | Gerichte | Kuchen und Torten

Der vierte Geburtstag.

von am September 11, 2017

4 Jahre ist dieses kleine zauberhafte Wesen schon bei uns. Ich kann gar nicht glauben, dass es schon 4 Jahre sind! Die Zeit ist so gerast und all die Jahre waren wundervoll. Jahre vollgepackt mit neuen Entdeckungen und Erfahrungen, voller Ereignissen und tollen Ausflügen. Die Welt aus Kinderaugen kennenzulernen und (wieder) zu entdecken, all die Schönheiten der Natur zu sehen war und ist einfach wunderbar! Wir haben in diesen 4 Jahren so viel zusammen gelacht und Späße gemacht. Wir haben aber auch zusammen geweint und ich war ab und zu mal fix und fertig, weil auch mein Kind manchmal richtig mies drauf sein kann. Nicht oft, aber es kam vor und auch ich musste dies erst annehmen, reflektieren und begleiten lernen. Aber ich bin immer noch davon überzeugt, dass man mit Liebe und Vertrauen alles zusammen schaffen und auch schwierige Situationen meistern kann.

Seit einem Jahr geht sie nun schon in den Kindergarten und es macht ihr Spaß. In unserem Kiga gab es keine „gewöhnliche“ Eingewöhnung. Vom ersten Tag an war sie ohne uns dort. Am ersten Tag für eine Stunde. Wir waren aber in einem für Eltern eingerichteten Raum im gleichen Gebäude und hätten so jederzeit gerufen werden können, hätte etwas nicht geklappt.

Glücklicherweise war dies nicht nötig. Die Zeit wurde dann direkt am nächsten Tag etwas verlängert, so dass wir bereits am Ende der Woche bei unserer vollen Buchungszeit von 4 Stunden angelangt waren.

An den ersten beiden Tagen gab es beim „Abgeben“ ein paar Tränen, sie wurde dann von einer Kindergärtnerin auf den Arm genommen und abgelenkt. Und schon war alles wieder gut. Seitdem freut sie sich jeden Tag auf den Kindergarten, mal mehr, mal weniger. Weil ich oft gefragt werde: JA, ich hätte Melina zuhause gelassen, wenn es ihr nicht gefallen hätte oder wenn die „Eingewöhnung“ absolut nicht funktioniert hätte und dann vielleicht in einem halben Jahr einen neuen Kiga Versuch gestartet. Aber ich freue mich und bin sehr glücklich darüber, dass sie sich in diesem Kindergarten sehr wohl fühlt. Sie ist immer noch die „Beobachterin“. Bevor sie etwas tut, beobachtet sie die anderen Kinder und sucht sich dann die Kinder aus, die ähnlich sind wie sie. Aber was soll es. Jedes Kind ist anders. Sogar eine Freundin hat sie schon und mein Herz hüpft wenn sie davon erzählt. Denn ich erinnere mich noch an meine Kindergartenzeit und an meine Kiga-Freundinnen. Diese Zeit, in der es noch keine „Pflichten“ gab, war wirklich schön. Ein Buch übrigens, welches wir vor dem Kiga-Start oft gelesen haben ist dieses hier.

Bzgl. unseres Familienbettes gab es dieses Jahr im Juli eine Änderung. Melina schläft seit dem Urlaub alleine in ihrem Zimmer. Dies war ihr Wunsch. „Mama, wir haben im Urlaub ja immer alle zusammen geschlafen, deshalb habe ich mir jetzt überlegt, dass ich gerne in meinem Bett schlafen möchte…“ sagte sie zu mir und tat es. Ab und zu, zum Beispiel wenn es schrecklich stürmt oder doll gewittert, kommt sie zu uns.

Aber zurück zum Geburtstag. Die Feier war total nett, Familie und liebe Freunde waren bei uns. Es gab verschiedene Kuchen: Maulwurftorte, eine vereinfachte Schwarzwälder Kirschtorte, einen roh-veganen Cashewkuchen, Zitronenkuchen und Marmorkuchen. Den Zitronenkuchen habe ich wieder als Schiffskuchen gemacht, denn auch ich liebte ihn früher.

Am Abend grillten wir noch.

Die vielen Menschen und Geschenke überforderten sie zwar zwischendurch etwas, aber gefallen hat es ihr trotzdem. Als wir zusammen am Tisch saßen und alle gemeinsam „Wie schön, dass du geboren bist…“ sangen, war sie erst etwas -wie soll ich es nennen?- bei Erwachsenen würde man sagen „peinlich berührt“, aber dann stand sie auf ihrem Stuhl und tanzte sogar etwas. Sooooo süß. Beim ins-Bett-bringen erzählte sie von „ihrem Geburtstag“ und wie sehr es ihr gefallen hat. Und auch am nächsten Tag war „ihr Tag“ noch immer Thema. Kein Wunder, denn die Geschenke mussten ja ersteinmal begutachtet werden. Spiele, Seifenblasen und Fingerfarben hatte sie sich letztendlich gewünscht.

Ein paar Wochen vor ihrem Geburtstag fragte ich sie, ob sie irgendwelche besonderen Wünsche hat. Ihre Antwort war „aber Mama, ich habe doch alles. Ich möchte, dass Oma und Opa und… kommen“ sie zählte mir alle Kinder auf, die sie einladen wollte. Das war es. Bezüglich der Geschenke machte ich ihr ab und zu (kleine) Vorschläge. Sie ist ein so -für mich- besonderes Mädchen und ich bin unfassbar glücklich, dass für sie die Geschenke nicht im Vordergrund standen. Sie erzählte mir auch abends nicht von den vielen Geschenken, sondern von den Menschen, die bei uns waren. Über jeden Einzelnen hatte sie etwas zu sagen. Auch da zeigte sich wieder, wie krass und aufmerksam sie beobachtet.

Mein kleines zauberhaftes Zaubermädchen. Danke für dieses Kind.

weiterlesen

Familienbett | Geburtstag | Kinder | Kuchen und Torten

Der dritte Geburtstag.

von am September 8, 2016

Mein Mädchen. Ich liebe sie. Sie ist bei Fremden zurückhaltend, mag es nicht, wenn andere Kinder stürmisch sind. Sie liebt alle Tiere, die Blumen, die Natur, die Berge, Bäume und Wasser. Sie sagt so oft „Mama, schau mal die Blume, die ist ja total schön“. Mein Herz geht auf. Ich finde es so unglaublich schön, dass sie sich an „kleinen“ Dingen erfreuen kann und vor allem, dass sie solche Sachen wahrnimmt. Wie viele Menschen stampfen achtlos an einer Blume vorbei ohne zu sehen, dass auch sie ein kleines Wunder der Natur ist? Oder an einem Regenwurm, der hilflos auf dem Gehsteig liegt und ins Gras/die Erde zurück möchte? Ich möchte nicht, dass die Gesellschaft immer mehr abstumpft, deshalb versuche ich meinen Kindern gewisse Werte mitzugeben, dass sie achtsam sind und nicht immer nur „mehr“ wollen.

In einer Woche fängt der Kindergarten an, ich bin gespannt wie es wird.

Wir teilen uns übrigens wieder das Schlafzimmer!

Im März, mit 2,5 Jahren, wollte sie plötzlich nicht mehr in ihrem Zimmer schlafen, sondern zurück zu uns. Ihr machte starker Wind und viel Regen Angst. Also zog sie wieder zu uns. Warum auch nicht? Ich finde es so schön, wenn mein Kind neben mir liegt, sich an mich kuschelt und meine Hand im Schlaf festhält. Wenn wir morgens zusammen aufwachen und sie mir einfach so sagt, dass sie mich lieb hat. Das ist so etwas wundervolles.

weiterlesen

Kuchen und Torten

Die Veganisierung von Kuchen und Torten ist in vollem Gange!

von am Juni 12, 2012

Es ist tatsächlich nicht schwer manche Sachen zu veganisieren. Wenn man sich erstmal davon freigemacht hat, dass überall Eier rein müssen… denn ein Ei ist nichts anderes als ein Bindemittel.

Ich ersetze Eier durch eine Mischung aus Speisestärke und Sprudelwasser. Und das Wichtigste: den Teig nur kurz rühren, nicht mit einem Rührgerät, sondern einfach mit einem Löffel. Dann merkt man nämlich bereits wie Speisestärke und Wasser sich verbinden und den Teig fluffig machen.

Und der Rest ist einfach. Milch kann man durch beliebige Pflanzenmilch ersetzen und Butter durch Alsan, Margarine oder Öl. Das funktioniert einwandfrei.

Ein klein wenig komplizierter wird es dann, wenn man Torten backen möchte. Also Leckereien mit Cremes oder mehrstöckige Kunstwerke. Hier sollte man ein bisschen ausprobieren, auch, welche Sahnealternative man mag. Ich verwende für Torten immer die Leha Schlagfix, die man inzwischen in diversen Supermärkten findet. Es gibt sie in 200ml Packungen, gesüßt und ungesüßt. Oftmals mische ich noch je nach Menge 1-3 EL Provamel Yoghurt (Zero) dazu, damit die Sahne einen leicht „säuerlichen“ Geschmack bekommt. Hört sich komisch an, schmeckt (mir) aber tatsächlich besser.

akt. 07/21017

  • Schokocreme-Schnitten

 

 

weiterlesen