Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Info | Kinder | Restaurantempfehlung | Tipps

Aufstieg zum Gipfel. Stille, Weite, Bergliebe.

von am September 28, 2017

Über ein Jahr ist es nun her. So lange stand ich nicht mehr auf einem Gipfel. Wer mich kennt, weiß, dass dies für mich absolut schlimm ist. Klar waren die letzten Monate auch wunderschön, die zweite Schwangerschaft, Kristinas Geburt, neue Erfahrungen, Erlebnisse und der Alltag mit zwei Kindern… trotzdem: die Sehnsucht blieb. Früher habe ich Melina eingepackt und wir sind einfach los. Mit zwei Kindern geht das nicht mehr bzw. nicht so einfach. Eine Wanderung mit Gipfelbesteigung ist einfach nicht drin, da mein großes Kind seit der Geburt der kleinen Schwester sehr lauffaul geworden ist und am liebsten auch getragen werden möchte. Zwei Kinder und den Rucksack tragen funktioniert blöderweise nicht. Ganz davon abgesehen wäre dies eh ein zu gefährliches Vorhaben.

Ein weiteres meiner Probleme ist, dass ich mit Kraxen nicht zurecht komme. Alle im Fachhandel erhältlichen Kraxen habe ich bereits getestet, entweder liegen sie nicht korrekt auf meiner Schulter oder sie sind mir zu schwer. Über Tipps wäre ich hier sehr dankbar!

Somit kommen für mich nur die normalen Babytragen infrage. Kristina habe ich 9 Monate in der Fräulein Hübsch auf dem Rücken getragen, damit einen Gipfelaufstieg zu wagen, war mir allerdings zu gefährlich. Inzwischen trage ich sie in der Buzzidil, wie damals schon Melina. Mit dieser Trage fühle ich mich auch auf dem Berg absolut sicher und kann diese Trage guten Gewissens empfehlen.

Bleibt das Problem mit dem lauffaulen Kleinkind und dem Rucksack. Man braucht also bestenfalls eine „Begleitperson“. An überfüllten Wochenenden meide ich die Berge mit Seilbahn außerdem. Wie schön ist es demnach, wenn man Freundinnen hat, die einen besuchen und begleiten. Oftmals ist es ja (leider) so, dass sich Freundschaften ändern und man sich auseinander lebt, sobald ein Part Kinder und Familie hat. Bei dieser Freundin ist dies nicht passiert. Wir kennen uns schon viele Jahre und leben noch dazu weit voneinander entfernt. Trotzdem sehen wir uns regelmäßig und ich bin sehr dankbar dafür. Auch, oder gerade weil sie uns „immernoch“ mag, obwohl es hier sehr turbolent zur Sache geht und es auch oftmals wirklich hektisch ist. Für eine allein lebende Person ist so ein Alltag mit Kindern schon krass, zumindest stelle ich es mir so vor. Ein paar Tage hatten wir also Besuch meiner lieben Freundin und das Wetter meinte es gut mit uns. Wir haben tolle Dinge zusammen unternommen und dann war er da. Der Tag auf dem Gipfel. Traumhaft und wunderschön.

Als Ziel haben wir uns den Rauhkopf auf 1.689m ausgesucht, ein kleinerer Berg oberhalb des Spitzingsees. Aufgrund des großen Kindes und meiner momentanen (noch) nicht ganz so guten Kondition sind wir mit der Taubensteinbahn ein Stück hochgegondelt und von dort aus dann auf den Gipfel des Rauhkopfes gelaufen. Und siehe da, mein großes Mädchen ist komplett selbstständig aufgestiegen. Ohne zu murren, mit voller Freude. Ihr erster eigenständig erklommener Gipfel. Sie war so stolz und ist gekraxelt wie ein Weltmeister. Am allermeisten freue ich mich darüber, dass es ihr total Spaß gemacht hat, denn ich hoffe so sehr, dass meine Kinder diese Liebe zu Bergen geerbt haben und wir noch viele gemeinsame Gipfel besteigen werden.

Einige Zeit standen wir dort oben, fühlten die Stille und die Luft. Sahen in die Weite, der Fernblick war gut und traumhaft wie so oft. Dort oben zu stehen erfüllt mich mit Glück, ich kann dieses Gefühl nur sehr schwer beschreiben. Bergmenschen kennen es und wissen genau wie es sich anfühlt. Eine Art Erfüllung, Dankbarkeit, aber auch Ehrfurcht vor dem gewaltigen Naturwunder Berg.

Der Weg an sich war steinig, teilweise etwas matschig, zwischendurch felsig, aber grundsätzlich relativ einfach zu gehen. Immer darauf achten, wohin man tritt, auf die Füße achten und manche Stellen vortasten. Bergschuhe, Stöcke und Erfahrung am Berg sollte man haben. Genauso wie einen Blick auf das (sich manchmal recht schnell wechselnde) Wetter. Das gilt aber meiner Meinung nach für jeden Berg.

Zum Abschluss und weil mein großes Kind noch immer fit war, haben wir noch den schönsten Spielplatz am ganzen Schliersee besucht. Ein Spielplatz für Kleinkinder, größere Kinder und sogar mit einem Wasserspiel. Direkt am See. Besser geht es nicht. Wunderwunderschön.

Ganz in der Nähe des Spielplatzes befindet sich übrigens das kleine, süße Café „glückSeelig“, welches aber leider immer nur bis 18 Uhr geöffnet hat.

 

weiterlesen

Ausflug | Buchempfehlung | Info | Kinder | Probleme | Restaurantempfehlung

Echte Scheißtage und besondere Momente…

von am August 19, 2017

Entschuldigt die Überschrift, aber andere Worte hätten nicht gepasst.

Vermutlich kennt sie jeder: richtig beschissene Tage, an denen man einfach nur weg will, alles in Frage stellt und/oder sich verziehen möchte. Man denkt an „früher“ zurück, wo man sich verkriechen konnte und wo man auf niemanden Rücksicht nehmen musste, wo man einfach all das tun konnte, wozu man Lust hatte. Damals hat man diese „Freiheit“ nicht zu schätzen gewusst und nicht richtig (aus)genutzt.

Heute weiß ich, wie kostbar diese damalige Zeit war. Ich gehe davon aus und die Nachrichten, die ich erhalte, bekräftigen dies, dass es jeder Mama einmal so geht. Jeden Tag ist man für die Kinder da, manche Tage sind wunderbar, es gibt keinerlei Streitereien oder Trotzanfälle. An anderen Tagen wünscht man sich bereits morgens, dass dieser Tag bald zu Ende geht. Solch einen Tag hatte ich vergangenes Wochenende. Schon früh am Morgen gab es einen Wutanfall der Großen und die Kleine hat mich gefühlt die ganze Nacht auf Trab gehalten. Meine Laune war demnach im Keller und ich mit den Nerven völlig am Ende. Weil das alles noch nicht reichte, fiel mir auch noch eine volle 2l Edelstahlflasche auf den Fuss. Ich sage ja, beschissene Tage…

Immer, aber besonders an solchen Tagen, habe ich einen riesengroßen Respekt vor alleinerziehenden Mamas. Einige habe ich in meinem Umfeld, allesamt tolle Frauen, die aber in solchen Situationen und an diesen schwierigen Tagen alles alleine meistern müssen.

Sehr dankbar bin ich da für meinen Mann. Während ich also -nachdem alle Kinder wieder friedlich waren- noch immer vor mich hin fluchte und gegen den Boxsack haute, bereitete er eine Brotzeit zu, verfrachtete uns ins Auto und fuhr an eine meiner Lieblingsstellen. Zum Auftanken. Innehalten. Energie bündeln. Besondere Momente sammeln.

Zwischen Bruckmühl und Rosenheim befindet sich eine wundervolle (Fahrrad-) Strecke, die direkt an der Mangfall entlang führt. Schon früher waren wir oft dort. Während der Isarstrand in München meistens überfüllt ist, ist es dort herrlich ruhig. Unser Plätzchen haben wir irgendwo zwischen Kolbermoor und Bad Aibling gefunden. Kleine Kieselsteine, leicht rauschendes Wasser und einfach Natur. Lässt man dort die Füße ins Wasser baumeln und genießt die Sonne, merkt man, wie die Energie in den Körper zurückfließt und man auf einmal wieder glücklich ist. Über alles, über sich und die Familie. Die Kinder sind super zufrieden, Melina holt Steine und begutachtet sie gemeinsam mit Kristina. Dann fliegen die Steine ins Wasser. Ich schaue zum Himmel, direkt auf eine Herzwolke. Es ist alles wieder gut.

Ein paar Stunden verbrachten wir dort, anschließend besuchten wir noch einen zufällig entdeckten Spielplatz und aßen zum Abschluss vegane Burger in Rosenheim, bevor wir glücklich und zufrieden nach Hause fuhren. Als dann abends noch meine liebe Nachbarin und Freundin mit meiner Lieblings-Schokolade vor der Tür stand, weil sie im Gefühl hatte, dass heute nicht mein Tag ist/war, bin ich so glücklich über all die Menschen um mich herum, die genau wissen, wann es Zeit ist, da zu sein.

 

weiterlesen

Buchempfehlung | Info | Restaurantempfehlung

Der nur-Salat-essende Veganer und die lieben Klischees

von am Mai 26, 2017

Während der Infostände mit Sunnydays for Animals e.V. hören wir immer wieder „Waaaaas? IHR lebt vegan? So seht ihr aber nicht aus“… Dieses komische Klischee des unterernährten, nur Salat-essenden und blassen Veganers gibt es noch immer. „Veganer sind immer krank und müssen sehr viele Tabletten nehmen, um alle Nährstoffe zu erhalten.“ – Ein völlig gängiges Vorurteil. Egal mit wem man spricht, jeder wird, sobald er vegan hört, zum Ernährungsberater. Davon abgesehen kaufen sowieso 98% aller Menschen, mit denen ich mich jemals unterhalten habe, ausschließlich beim „Bauern ihres Vertrauens“ und „bio sowieso“. Ja genau… und woher kommen dann all die Tiere, die in Massenställen „leben“ müssen? Fragt man aber mal ein wenig nach, wird schnell klar, dass zum Beispiel beim Auswärtsessen im Restaurant oder Café nicht auf bio geachtet wird. Manch einem fiel dann auf, dass dies eigentlich blöd und nicht richtig ist.

Aber zurück zum Thema: Wir essen alles was andere Menschen auch essen, aber bei uns ist es nunmal tierfrei. Inzwischen ist dies ja wirklich kein Problem mehr, denn wenn man mal durch die Supermärkte schlendert findet man überall Regale voller veganer Alternativen: Pflanzenmilch, Sahne, Süßigkeiten und Eis. Von den Abteilungen voller Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Amaranth, Quinoa, Couscous, Bulgur, Mais, Reis, Nudeln und vielem mehr mal abgesehen, denn diese Sachen stehen ja nicht erst seit gestern im Regal und die sind von Natur aus vegan!

Ich persönlich esse gerne Fleischersatzprodukte, nicht übermäßig viel, aber dennoch gerne. Tiere esse ich aus ethischen Gründen nicht mehr, nicht weil mir tierische Produkte nicht geschmeckt haben, im Gegenteil… Es hat mir geschmeckt, sehr gut sogar, das gebe ich offen zu, allerdings war dies für mich kein Argument, meine Augen zu verschließen und einfach so weiterzumachen wie bisher.

Jetzt schmeckt es mir auch. Sogar besser als jemals zuvor. Meistens kommt es auf die richtigen Gewürze an. Tofu kannte ich früher nur als nach Pappe schmeckendem Etwas. Was man allerdings mit Tofu alles machen kann ist absolut genial. Spaghetti Bolognese, Carbonara, Rühr“ei“, als Croutons in den Salat und „Caprese“ , um nur ein paar mögliche Varianten zu nennen… Dass man Tofu jeden Geschmack geben kann, weil er neutral ist, wusste ich vorher auch nicht. Sogar farblich kann man ihn anpassen. Eines der Geheimnisse des perfekten Tofu-Anbrate-Vorgangs ist folgendes: Den Tofu zuerst in die Pfanne machen und ein paar Minuten anbraten, erst danach kommen Zwiebeln hinzu. Und nun kann man ihm eine Farbe geben. Kurkuma oder Curry lassen ihn gelb werden, Tomatenmark rot usw.

Mein Mann ist zum Glück ein hervorragender Koch, er kann kochen was er will, es gelingt und schmeckt immer. Wer also noch immer denkt, dass vegan nicht schmeckt oder gar langweilig ist, meldet euch. Ihr dürft gern mal zum Essen vorbei kommen.

Was es bei uns nicht gibt, ist eine Alternative zu Käse, denn hier haben wir bisher nichts gefunden, was auch nur annähernd unseren Geschmack trifft. Melina allerdings isst gern mal ein Brot mit Simply V – Käse, sie findet ihn lecker, allerdings hat sie auch keinen Vergleich. Dieser „Käse-Verzicht“ stellt allerdings auch kein großes Problem dar.

Übrigens gibt es auch immer mehr Eisdielen, in denen man nicht nur Fruchteis bekommt. Das Cremagelato in Ottobrunn zum Beispiel macht das beste vegane Spagetti-Eis. Oder aber natürlich das IceDate in der Amalienstraße 91 in München. Dies ist eine Eisdiele, wo man tatsächlich gesundes, aber dennoch wirklich leckeres Eis essen kann.

Dieses Buch hat inzwischen fast jeder in meiner Verwandtschaft, alle mögen die Rezepte und probieren laufend neues aus, was mich natürlich mega freut.

Nach und nach wird auch diese Diashow erweitert. 🙂

  • Wackelpudding mit Vanillesoße

weiterlesen

Ausflug | Hunde | Kinder | Restaurantempfehlung

Ausflug an den Spitzingsee

von am November 10, 2015

2015 war bisher so ein tolles Jahr. Der Sommer war schön und lange und auch jetzt, im November, haben wir noch traumhaftes Wetter, so dass es uns natürlich in die Natur lockt.

Heute gingen wir den Rundweg um den Spitzingsee.

° Kinderwagengeeignet

Nach der Tour könnte man unten in Schliersee noch etwas essen: Cafe GlückSeelig

weiterlesen

Ausflug | Hunde | Kinder | Restaurantempfehlung

Ausflug nach Lenggries über Fleck – Holz – Lasseln – Schloß Hohenburg

von am April 10, 2015

Diese wunderschöne Tour haben wir schon sehr oft gemacht, auch früher schon.

° Wir parken am Bahnhof in Lenggries

° gehen dann über den Sportplatz und die Bundesstraße bis zur Isar, dieser folgen wir bis zur Brücke, dann müssen wir einige Zeit an der Straße entlanglaufen, bis wir beim Getränkeladen links einbiegen und immer der Straße folgen.

° Bäche, moorige Hochfläche und vielleicht ein Abstecher zum Naturdenkmal „Große Tann“.

° Anschließende Einkehr im Hirschbachstüberl.

° absolut Kinderwagengeeignet, sowie Laufrad!

° Für Hunde ebenfalls toll!

weiterlesen

Ausflug | Info | Kinder | Restaurantempfehlung

Rodeln! Vom Wallberg/Tegernsee ins Tal

von am Januar 12, 2015

Ein Traum, ein absoluter Traum.

Die 6,5km lange Naturrodelstrecke ist einfach toll. Man kann entweder den eigenen Schlitten mitnehmen, oder aber sich dort einen leihen. Letzteres haben wir getan und sind dann ab ins Tal.

Achtung: es ist kalt, der Fahrtwind ist wirklich kalt. Das sollte man nicht unterschätzen und ausreichend angezogen sein.

Und ganz nebenbei gibt es oben im Wallberg-Restaurant vegane Gerichte + Kuchen.

 

weiterlesen

Hochzeit | Restaurantempfehlung

Hochzeit!

von am Mai 30, 2013

Da unser Baby nicht unehelich zur Welt kommen sollte (da bin ich seeeehr altmodisch), beschlossen wir noch vor der Geburt zu heiraten. Nicht sehr romantisch werden nun viele denken, aber mir ist ein Heiratsantrag mit Kniefall und Rose nie wichtig gewesen. Es sollte alles passen. Und das tat es. Wir beschlossen Ende März, dass wir zwei Monate später heiraten wollen. Meine liebe Freundin und Trauzeugin stand mir sehr hilfreich zur Seite und sie war es auch, die mich beim Brautkleidshoppen immer wieder aufbaute. Denn zu dieser Zeit war mir noch mega schlecht und ich war total dünn und fand mich in jedem Kleid absolut hässlich… Gemeinsam fanden wir ein wunderschönes Kleid und passende Accessoires.

Ende Mai 2013, ich war im 5. Monat schwanger, war es dann soweit. Wir heirateten in kleiner Runde. Es war ein traumhafter Tag. Inzwischen wussten wir auch, dass uns ein kleines Mädchen erwartete. Sie war den ganzen Tag sehr aktiv und wusste wohl, dass außerhalb des Bauches einiges geboten war.

Wir heirateten standesamtlich im Rathaus Grasbrunn. Die Rede wurde sehr privat gehalten, viele liebevolle Worte fielen, unser Lied „Ja“ von Silbermond wurde gespielt und nach der Zeremonie ließen wir uns die kleinen Köstlichkeiten, die uns vom Max Pett München geliefert wurden, schmecken.

Die anschließende Feier fand im Moarwirt, Hechenberg, statt. Neben den zwei Hochzeitstorten erwartete uns ein veganes 6-Gänge-Menü, alles war perfekt. Das Essen war köstlich und die Köche bedankten sich anschließend bei uns, dass sie kulinarisch herausgefordert wurden. Schließlich möchte nicht jeder ein 6-Gänge-Menü und schon gar kein Veganes…

Ja, nun heiße ich anders, was ihr ja bereits an der www Adresse mitbekommen habt. 🙂

 

weiterlesen