Asthma | Neurodermitis

Asthma und Neurodermitis weg durch vegane Ernährung!

August 30, 2011

Zwei Monate sind seit unserer Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung vergangen. Ich gebe zu: Es waren teilweise harte Wochen. Vorrangig aber für mich. Seit meinem 2. Lebensjahr litt ich an schwerer Neurodermitits, meine Haut war über all die Jahre mal besser, mal schlechter. Wer selbst betroffen ist, weiß wovon ich spreche. Ich wurde früher von Klinik zu Klinik und von Arzt zu Arzt gebracht, damals gab es kein Internet, es war also kein Austausch mit anderen betroffenen Eltern möglich. Bzw. natürlich war es möglich, aber so einfach wie jetzt, war es damals absolut nicht. Letztendlich landete ich in einer Klinik und wurde roh-vegan ernährt. Täglich war dann eine Besserung der Haut sichtbar. Meine Eltern führten diese Ernährungsweise fort, was vor 30 Jahren alles andere als einfach war. Wäre ich bloß dabei geblieben…einige schlimme Jahre hätte ich mir so ersparen können… dies kurz angeschnitten zu meiner „Krankengeschichte“.

Zusätzlich war ich sehr Asthma-geplagt. Niemals ging ich ohne mein Spray aus dem Haus, vergaß ich es, drehte ich um.

In diesen zwei Monaten der Umstellung hatte ich sehr schlechte Haut und auch mehrere Asthma-Anfälle. Wäre meine Motivation, vegan zu leben, nicht aus rein ethischen Gründen passiert, hätte ich vermutlich einfach wieder alles gegessen. Einfach, weil es mir dermaßen schlecht ging. Inzwischen aber weiß ich: Mein Körper reinigte sich, all die Giftstoffe, die ich in den Jahren zuvor in mich reingestopft hatte, mussten ausgeschieden werden. Ausgeschieden wird über die Haut, nur aus diesem Grund plagte mich die Neurodermitis mehr denn je.

Nun aber, nach 2 Monaten, merke ich, dass es bergauf geht.

  1. Hallo
    danke für den Beitrag, das die Ernährung eine wichtige Rolle spielt war mir bewusst, aber das dadurch solche erfolge erzielt werden können, war mir auch neu. Hängt sicher auch mit der individuellen Situation zusammen, ist aber sehr interessant.

    Vielen Dank

    1. Liebe Katja,
      Neurodermitis hängt auch immer mit der Gefühlslage zusammen, bricht bei Stress aus und bessert sich, wenn man selbst im Gleichgewicht ist. Da allerdings die Haut als unser größtes Ausscheidungsorgan agiert und alles, was ihr nicht passt, nach außen trägt, wage ich zu behaupten, dass man mit guter naturheilkundigen Unterstützung (Schlagworte Dunkelfeldmikroskopie, Frequenztherapie) in Verbindung mit dem Essverhalten (Darm!), diese Krankheit durchaus in den Griff bekommen kann. Auch so habe ich es in den vergangenen Jahren bei zig Fällen erlebt, was mir immer wieder zeigt, dass es einen Weg geben kann.
      Herzliche Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.