Alltag | Kinder

Lieblingsbeschäftigungen für Kinder

Oktober 27, 2015

Melina ist, wenn man dies so nennen mag, „pflegeleicht“. Bei allem, was ich zu tun habe, möchte sie mir helfen. Spülmaschine ausräumen, Wäsche aufhängen, Waschmaschine beladen, Katzen füttern, Essen kochen usw. Sie braucht keine Dauerbespaßung oder immer neue Ideen von mir. Wenn ich in der Küche bin, ist sie auch dabei und räumt die Schränke aus, die wir dann später wieder gemeinsam einräumen. Wenn ich die Betten beziehe ist sie dabei und malt was oder bringt die Wäsche in den Wäschekorb. Bin ich im Bad um Haare zu waschen oder was auch immer, ist sie dabei und räumt eine Kiste ein und aus, oder sie frisiert sich auch… Im Keller findet sie ebenfalls etwas zu tun, Wäscheklammern sortieren zum Beispiel. Es gibt so viele Dinge im Haushalt, die Kinder toll oder faszinierend finden. Ich erinnere mich noch daran, wie sie sich über eine halbe Stunde lang mit einem Schneebesen beschäftigt hat… Was ich in dieser halben Stunde alles geschafft habe: Wahnsinn!

Natürlich spielen wir auch zusammen, sehr viel sogar, wir malen und basteln, oder kochen auch zusammen. Spielen verstecken oder fangen, machen viel Quatsch und Spaß. Ich liebe es, wenn sie von Herzen lacht. Dennoch macht sie auch oft alleine etwas, mit puzzeln hat sie schon früh angefangen. Ich bin zwar immer neben ihr, beantworte aber Emails oder tue etwas anderes am Rechner. Sie spielt neben mir, wir reden miteinander, aber ich muss nicht immer präsent sein oder ihr helfen, was ich wirklich toll finde.

Was wir sehr ausgiebig machen: lesen! Schon mit 5 Monaten habe ich ihr vorgelesen. Erst dickere Pappbücher, aber sehr zeitnah auch schon andere Bücher, die teilweise erst ab 2 Jahren empfohlen sind. Mit Klappen usw. Das fand sie schon immer gut. Beim Lesen schaute sie oft zu mir und brabbelte vor sich hin, sie fühlte sich absolut wohl. Ich habe als Kind auch Bücher geliebt und kannte meine Lieblingsbücher auswendig, diese habe ich dann Oma und Opa „vorgelesen“.

Das war ihr absolutes Lieblingsbuch! Und ich finde es auch total süß, inzwischen haben wir es auch schon oftmals verschenkt. Gefühlte tausend Mal haben wir dieses Buch gelesen, ich musste schon gar nicht mehr hinschauen, da selbst ich es schon auswendig konnte… „Necke“, das war eines ihrer ersten Wörter: Schnecke… 🙂

Die warmen und sommerlichen Tage verbringen wir nahezu ausschließlich draußen, ich liebe Wärme und Sonne und Melina zum Glück auch. Wenn wir also mal nicht ausflügeln, sind wir im Garten, machen Spaß im und am Planschbecken oder spielen einfach auf unserer Decke im Schatten.

Ich finde es so unglaublich schön, dass ich diese wertollen ersten Jahre mit meinem Kind teilen darf. Dass ich sie begleiten kann in allem was sie tut, was sie neu entdeckt und wofür sie zu begeistern ist. Ihre ersten Worte, das erste Mal MAMA, krabbeln, die ersten Schritte. An all das erinnere ich mich so gerne. Dass mir diese 3 ersten Jahre ermöglicht werden und ich von niemanden gedrängt werde wieder arbeiten gehen zu müssen, dafür bin ich so sehr dankbar.

  • Steine sammeln