Herzensangelegenheit | Tierschutz | Traurig

Warum vegan? Reicht nicht vegetarisch?

von am April 28, 2014

Darum. Und nein. Es war so, SO! entsetzlich traurig. Während der Rettung von Kuhdame Frieda trafen wir auf dieses Kälbchen. Die Nabelschnur war noch dran…

Es ist noch so klein. Seine Mama steht irgendwo im Stall und muht. Sie ruft nach ihrem Kind, und er nach ihr. Sie sind getrennt, weil Menschen die für ihn bestimmte Muttermilch trinken müssen. Eine unglaubliche Ignoranz die mich dermaßen wütend und traurig macht.

Wenn ich mir vorstelle, dass mir jemand mein Kind weg nimmt… Wir saßen da, streichelten das Baby und ich erzählte Melina, dass seine MamaMuh ihn nie wieder sieht, Melina fing an zu weinen. Das tut sie sonst nicht.

Es tat mir so leid. Denkt doch bitte mal darüber nach, was Kuhmilch ist. Es ist die Ernährung für ein Kuhkind. Genauso wie Giraffenmilch die Ernährung für ein Giraffenkind ist, Schafmilch für ein Lamm, Katzenmilch für Babykatzen und Muttermilch für Menschenkinder. Das ist doch eigentlich nicht schwer. Wir sind Menschen. Kuhmilch ist nicht für uns bestimmt!

Und ich frage mich: Wie kann eine MenschenMAMA Kuhmilch trinken? Sie weiß doch selbst, dass die Brust (das Euter!) nur dann Milch produziert, wenn man ein Baby erwartet. NIEMALS SONST! Spätestens eine Mama muss doch den Zusammenhang sehen und dieses Leid, die Trennung zwischen Mama und Kind, nicht weiter unterstützen. Die Mama wird viele weitere Babys bekommen, alle werden ihr genommen. Die weiblichen enden so wie sie und die männlichen werden getötet. Das ist doch -ehrlich- abartig. Jeder, der DAS weiß, muss doch bitte handeln?! Eine Kuh ist genauso lange schwanger wie eine Frau. Sie spürt ihr Kind so, wie auch wir es tun, sie entwickelt Gefühle für IHR Baby. Es gibt doch so viele Alternativen! Niemand muss die Muttermilch einer Kuh trinken, außer das Kalb. Es ist SEINE Nahrung. Und ganz davon abgesehen, ist Kuhmilch für Menschen ungesund. Vor allem für Menschen, die an Asthma oder ähnlichen Krankheiten leiden, die oftmals Bronchitis haben usw. Kuhmilch verschleimt. Kuhmilch ist nicht für Menschen gedacht.

(gilt auch bei Bio!)

Bitte fragt Euch: Würdet ihr auch Hundemilch, Katzenmilch, Giraffenmilch oder die Milch einer Menschenmutter trinken? Nein? Warum nicht? Wo ist der Unterschied?

So sollte es sein:

weiterlesen

Info | Umbruch - Gewohnheiten ändern

Wie alles begann…

von am Juni 30, 2011

Es war gestern, der 29. Juni 2011 und ich surfte im Internet. Nach etwas bestimmtem suchte ich nicht, ein wenig Facebook, ein paar Nachrichten, hier und da ein paar Rezepte.

Während ich die neusten Meldungen durchstöberte stockte mir auf einmal der Atem: „Haben Sie es gewusst? Die Wahrheit über Milch“… Ich fing an zu lesen. Bisher war mir klar, dass ich Tiere sehr gerne mag, deshalb kaufte ich Lebensmittel von Bio-zertifizierten-Höfen… doch was ich las, schockierte mich. Es ging um Milchkuhhaltung. Mir war nicht bewusst, dass Kühe leiden, um Milch geben zu können. Mir war nicht klar, dass ihnen ihre Kinder gleich nach der Geburt entrissen werden. Mir war nicht klar, dass eine Kuhmama dieselben Gefühle hat wie eine Menschenmutter. 28 Jahre lang dachte ich, dass eine Kuh einfach so Milch gibt. Wie dumm von mir.

Ich las und las, kam von einem Thema zum anderen. Eierproduktion, Fleisch, Pelz, Leder, Wolle, Seide. Ich war wie gefesselt vor meinem Laptop. Die ganze Nacht saß ich im Wohnzimmer und las. Es war so, als würde meine komplette, kleine und sehr heile Welt einstürzen. In dieser letzten Nacht fragte ich mich, was ich dagegen tun kann, wie man als einzelne Person helfen kann und ich fragte mich ernsthaft, wie ich mit diesem Wissen weiterleben sollte.

Ich konnte. Die für mich richtige und einzige Antwort war, sämtliche tierische Produkte aus unserem Speiseplan zu streichen. Für immer.

Nun war ich aber nicht alleine in unserem Haushalt… Meinem Freund berichtete ich heute morgen von meinem Vorhaben. Er war nicht begeistert. Klar, warum sollte er auch. Nahezu alles, was wir bis dahin gerne gegessen haben, sollte gestrichen werden. Da aber auch er ein Herz für Tiere hat gab ich ihm eine Seite zum Lesen und bat ihn, sich dieser anzunehmen. Danach können wir nochmal darüber sprechen. Während er sich also mit den Infos befasste, ging ich einkaufen. 4 Stunden lang. Es dauerte wirklich eine Ewigkeit, denn zum ersten Mal in meinem Leben las ich JEDE Zutatenliste. Dennoch fand ich einige Alternativen zu den bisherigen Lebensmitteln und schleppte sie nach Hause. Dort wartete schon mein Freund. Wir kochten mit den Alternativen, das Essen war köstlich. Wir vermissten nichts. Das war der Grundstein. Nie wieder werden wir ein tierisches Lebensmittel einkaufen. Da bin ich mir sicher.

Und weil ich nicht weiss wohin mit meinen ganzen Gedanken habe ich diese Seite eröffnet. Um es mir von der Seele zu schreiben. Vielleicht geht es dem Ein oder Anderen ähnlich und ich kann helfen… 🙂

weiterlesen