Garten | Info | Pool | Tierschutz

Leben retten. Ausstiegshilfe für den Pool und die Umwandlung des Gartens.

von am Juni 5, 2020

Luxus für uns, Todesfalle für Tiere. Pools. Ausstiegshilfen müssten bei jedem Poolbau verpflichtend sein! Leider ist bei diesem Thema aber das Ego, die Arroganz und Ignoranz der Menschen höher als das Leben anderer Wesen. Dabei ist es so einfach, nicht teuer und wie gesagt, es rettet Leben, denn Ertrinken ist ein qualvoller Tod.

Wir haben mehrere Rampen. Die großen schwarzen sind eigentlich Einstiegshilfen für Hunde fürs Auto und die anderen selbst „gebaut“. Außerdem macht ein Bewegungsmelder Licht im Pool an, sobald sich am Rand etwas bewegt, das wirkt dann auch noch abschreckend (wie man auch auf den nächtlichen Videos sieht). Ich könnte überhaupt nicht ruhig schlafen, wenn ich das Schwimmbad nicht gesichert hätte. Hier kommen Eichhörnchen, Igel, Katzen usw. zu Besuch.

Das beste ist und bleibt natürlich eine feste Abdeckung (keine Solarplane!), die haben wir allerdings noch nicht, daher ist er momentan so mehrfach abgesichert.

Aber wie kam es eigentlich dazu, dass wir überhaupt ein eigenes Schwimmbad haben fragt ihr euch jetzt? Das erzähle ich euch gerne und auch noch ein bisschen mehr bzgl. der Gartenumgestaltung und wie bzw. wo ihr schnell Hilfe bekommt.
Einen Pool, ein eigenes Schwimmbad im Garten zu haben fand ich immer sehr oder sagen wir zu dekadent, weshalb wir uns vor vielen Jahren für einen großen Teich, statt eines Schwimmbades entschieden haben. Leider hatten wir damit aber sehr viel bzw. eigentlich nur Pech, so dass unser eigentlich schöner, aber leider kaputter Teich vor bald 2 Jahren gehen musste. (Natürlich nachdem wir jedes -und sei es noch so klein- Getier in einer Wochenendaktion mit wunderbaren Freunden umquartiert und nachhaltig gerettet haben!).

Lange überlegten wir dann hin und her, was wir nun tun sollten und kamen wieder zum Pool zurück. Wir alle lieben schwimmen und planschen, sind aber keine Langzeit-Urlauber und da auch die Terrasse uns im Stich gelassen hat, musste eh einiges gemacht werden, so dass wir uns letztendlich zu einer größeren Umwandlung des vorderen Gartenteils entschlossen haben. Nach einigen Besichtigungen von Gartenanlagen und den Angeboten von Firmen stand unser Plan fest. Wir entschieden uns für eine kleine Firma, die sich auf BioPools spezialisiert hat, also Pools ohne Chlor. Außerdem musste natürlich wieder ein kleiner Teich her, da all unsere Amphibienfreunde zur jährlichen Wanderung herkommen oder teilweise auch hier (im hinteren Teil des Gartens) überwintern. Auch all die anderen Gartenbewohner, die Vögel und sogar eine kleine Ringelnatter lieben dieses Fleckchen Natur. Und wir lieben sie, drum wäre es hier absolut undenkbar gewesen, alles in einen Menschen-Garten umzuwandeln, so wie es leider viel zu viele Leute tun. Steinwüsten, englischer Rasen, bloß keine blühenden Pflanzen, keine Bäume… Hauptsache keine Insekten oder gar Bienen, macht ja alles Dreck.

Auf Rücksicht der überwinternden Gäste blieb der hintere Teil des Gartens unangetastet, dort kreucht und fleucht es so stark und außerdem haben die Vögel dort ihren Rückzugsort. Vorne konnte demnach gut gewerkelt werden. Unsere Baufirma beeilte sich mit dem Bau des kleinen Teiches, damit die Tiere zur jährlichen Wanderung bereits wieder einen Ort hatten. Alles lief wunderbar und pünktlich mit der ersten Erdkröte war der Teich fertig.

Ein paar Monate später dann auch alles andere, jetzt haben wir einen wunderbaren Ort zum baden und auch all die Tiere und Insekten kommen nicht zu kurz. Für die Beete an der Terrasse haben wir „Fertig Beete“ bestellt, übrigens ist das mein absoluter Tipp! Natürlich kann man sich alles selbst erlesen und aussuchen, da für uns aber das Insekten Glück im Vordergrund stand und wir auch keine Zeit im Überfluss hatten, kam uns die Seite der „Gräfin von Zeppelin“ gerade recht. Beetkonzepte wie die „duftende Bienenweide“ waren quasi genau auf unsere Vorhaben zugeschnitten und ich kann euch sagen, dass sich das so mega gelohnt hat! Noch im ersten Jahr sind die Pflanzen wunderschön gewachsen und auch in diesem Jahr wiedergekommen. Außerdem musste man sich keinerlei Gedanken darum machen, wohin welche Pflanze aufgrund ihrer Höhe, Breite was auch immer gesetzt werden muss. Auf all diese Fragen hat „die Gräfin“ nämlich eine Antwort im Sinne von einem vorbildlichen und perfekt ausgearbeiteten Pflanzplan. Wirklich super easy und so wunderschön!

Übrigens gilt all das auch für kleine Gärten, vor allem für kleine Gärten! Denn auch oder gerade die kann man so wunderschön bepflanzen und was gibt es schöneres, als in einem kleinen duftenden, summenden und zwitschernden Paradies zu sitzen und sich an all dem erfreuen zu dürfen?

Da bzgl. unserer Wildbienen auf Instagram/Messenger schon einige Fragen kamen, mache ich zu den rostroten Freunden noch einen eigenen Beitrag, das wäre sonst hier zu viel. Bitte noch etwas Geduld.

weiterlesen

Info | Kinder | Nachhaltigkeit | Second Hand

Alles neu oder lieber Second Hand?

von am Juli 19, 2017

Früher, bevor ich anfing mir Gedanken über Tiere, Natur und Umweltschutz zu machen, hatte ich -im Nachhinein gesehen- echte Luxusprobleme. Gesehen und gesehen werden… Welches Kleidungsstück passt zu welchen Schuhen, der passende Gürtel, die passende Tasche… Alle 3 Wochen ein Besuch beim Friseur, ins Nagelstudio und und und. Jedes Wochenende feiern, natürlich mit Champagner. Jede Woche war ich shoppen… Ich schreibe das und denke mir „oh Gott, was für eine Tussi…“ Ja, genau.

Nunja, aber Zeiten ändern sich, man sieht und begreift, dass es weitaus wichtigere Sachen gibt. Was nicht heißt, dass man nicht weiterhin auf sich achten kann. Seit über 7 Jahren liebe ich nun Flohmärkte. Den Mädelsflohmarkt im Feierwerk zum Beispiel. Kinderflohmärkte oder Kleidertauschpartys mit tollen Mädels oder Freundinnen…

Da meine Familie sehr Allergie-vorbelastet ist, war es mir vor allem bei den Kindersachen wichtig, keine neue Kleidung zu kaufen, allein schon wegen den vielen Schadstoffen, die sich nunmal erst mit der Zeit rauswaschen. Es gibt in unserem Umkreis zig Flohmärkte, wo man perfekt shoppen kann. Es ist nicht überlaufen wie in München und die Sachen sind weder aufgetragen noch hässlich. Im Gegensatz: oftmals sind es Sachen, die maximal 2 Jahre alt sind. Oder Spiele, Bücher und vieles mehr.

Die einzigen Dinge, die wir nach Melinas Geburt neu angeschafft haben, waren Maxi Cosi, Hochstuhl, den Autokindersitz und meine geliebte „Fräulein Hübsch“ Babytrage. Später kamen dann noch ein Buzzidil und ein Onbuhimo hinzu.

Inzwischen ist Melina fast 4 Jahre alt und sucht sich durchaus in Geschäften auch mal etwas aus, allerdings gehen wir in keinster Weise so exzessiv shoppen, wie ich es damals getan habe. Sie beschwert sich aber auch nicht, denn auch sie versteht meine Umweltgedanken. Davon abgesehen kosten uns Sachen auf Flohmärkten nur einen Bruchteil von eventuellen Neuanschaffungen und so bleibt einfach auch mal -wenn auch wenig- Geld übrig…

Einen Leseausweis für unsere Gemeinde-Bücherei haben wir auch. Hier gibt es Kinderbücher, Sachbücher, Zeitschriften, Hörspiele für Kinder und Erwachsene, aber auch Koch- und Wanderbücher. Ich finde es toll, wenn man diese Sachen nicht alle selbst kaufen muss.

Büchereien gibt es übrigens in München zuhauf und auch in den umliegenden Gemeinden.

 

 

weiterlesen