Rezepte | Weihnachten

Weihnachtsmenü

von am Dezember 30, 2017

Das köstliche Weihnachtsmenü… leider erst für 2018, da ich es vorher absolut nicht geschafft habe, es abzutippen und zu veröffentlichen. Total blöd, dass ich es angekündigt und dann doch nicht veröffentlicht habe. Deshalb danke ich Euch ganz herzlich für die vielen Emails und Nachrichten, die mich über verschiedene Wege erreicht haben. Habt ihr alle dieses Menü an Weihnachten gekocht? Berichtet mir gern wie es bei Euren Lieben angekommen ist. Von einigen weiß ich es ja schon und ich freue mich so, so sehr, dass tatsächlich die Weihnachtsgans dem Nussbraten „Platz“ gemacht hat und somit -hoffentlich- weniger Tiere sterben mussten als in den Jahren zuvor. Es ist das Fest der Liebe und ich kann absolut nicht nachvollziehen, wie man mit seinen Liebsten feiern kann, während andere Lebewesen niemals richtig leben durften… Aber gut, früher war ich auch nicht anders.

Hier kommt nun unser Menü:

Vorspeise:

Vogerlsalat (Feldsalat, Nüsschen,…) mit filetierten Orangen. Das Dressing kann man beliebig machen, dazu habe ich kein Rezept, da unser Dressing immer anders schmeckt.


Hauptspeise:

Nussbraten mit Kartoffelknödeln, Blaukraut und dunkler Soße

Zutaten für den Nussbraten (f. 4 Personen)

  • 80g Margarine
  • 3 Zwiebeln
  • 2TL Oregano
  • 2EL (Dinkel)Mehl
  • 100g Cashewkerne
  • 100g Haselnüsse
  • 100g Sojagranulat (fein)
  • 150g Semmelbrösel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250ml Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Semmelbrösel zum panieren

 

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Sojagranulat für 10min in gekochtes Wasser legen, dann auspressen und würzen
  3. Zwiebeln schälen, fein hacken und in Margarine für 5 Minuten andünsten
  4. Oregano und Dinkelmehl hinzufügen und verrühren
  5. Wasser unter stetigen Rühren untermengen und ca. 10min eindicken lassen
  6. Cashewkerne und Haselnüsse klein mahlen
  7. Topf von der Herdplatte nehmen und Nüsse, Sojagranulat, Semmelbrösel, Zitronensaft, Salz und Pfeffer untermengen.
  8. Masse zu einem festen, leicht klebrigen Teig verkneten und zu einem länglichen Laib formen
  9. Laib in Semmelbröseln wälzen und in eine geölte Auflaufform (!) setzen
  10. Im Laufe des Bratvorgangs immer mal mit Öl einpinseln
  11. ca. 1,5 Stunden in den Ofen

Nachspeise:

Schichtdessert (Crumble), reicht für ca. 8 kleine Rapunzel Gläser:

Granatapfel Crumble

Zutaten:

  • 1 Vanilleschoten
  • 150ml Schlagsahne (Schlagfix rot)
  • 300g Sojajoghurt ungesüsst (Provamel)
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1 Granatapfel
  • 1 Banane
  • 1 Packung Oreos
  • Schokostreusel

 

Zubereitung:

Alle Kerne des Granatapfels rausnehmen und zur Seite stellen. Banane in Mini-Stückchen schneiden, Mark der Vanilleschoten raus kratzen, Schlagsahne steif schlagen, Joghurt, Vanille, Agavendicksaft mischen, Bananenstückchen untermischen und paar Minuten kühl stellen.

Oreos gut zerbröseln.

Gläser bereitstellen und mit dem schichten beginnen, erst Kekse, dann Creme, ein paar Granatapfel Kerne, Kekse, Creme, Kerne usw. Als letzte Schicht sollte nochmal Creme sein, diese hübsch mit ein paar Kernen und Schokostreuseln garnieren. 🙂


  • Dessert: Crumble mit Oreos, Granatapfelkernen und Banane

weiterlesen

Blutwerte | Gerichte | Kinder | Tipps | Wichtig

Essenstipps für Kinder

von am Februar 18, 2015

Per Mail erreichen mich sehr viele Anfragen von Mamas, die nicht so recht wissen, was sie ihrem Kind zu essen geben dürfen/sollen, wenn es vegan ernährt wird. Deshalb habe ich Melinas Mittagessen im Januar und Februar teilweise fotografiert. Sie ist jetzt fast 1,5 Jahre alt und ich finde es wichtig, ihr sehr viele Lebensmittel anzubieten, denn das, was Kinder in den ersten 2 Jahren ihres Lebens essen, mögen sie auch später (wieder).

Auf unserem Speiseplan stehen täglich Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Samen, Nussmuse und gute Öle.

Morgens gibt es Müsli aus Hafer- oder Hirseflocken, Weizenkeime, gepoppter Amaranth, gemahlene Leinsamen oder Chiasamen und getrocknete Cranberries, ebenfalls gemahlen. Ich variiere öfters. Mal mahle ich Sonnenblumenkerne, mal Kürbiskerne. Mal kommen gemahlene Sesamkerne hinzu. Manchmal Erdmandelpulver. Als Milchalternative nehme ich Hafermilch+Calcium. Wobei das Calcium aus einer Alge gewonnen wird. Manchmal auch nur Wasser mit Mandelmus. Süßen tue ich nicht zusätzlich. Warum auch? Wir kennen die Geschmacksrichtung süß. Kinder nicht. Ich möchte sie also nicht darauf „trainieren“ auf süß anzuspringen…

Sie liebt ihr tägliches Müsli und isst es voller Genuss. Selber essen möchte sie. Tatsächlich macht sie das aber echt gut, es geht nicht viel daneben, sondern landet im Mund.

Mittags gibt es immer Gemüse. Hirse, Polenta, Vollkornnudeln, Reis, Kichererbsen, Bohnen, dazu Tofuwiener oder Räuchertofu. Als Dip gebe ich ihr Mandel- oder Cashewmus. Verzieren tue ich mit Kresse, Petersilie, Hanfsamenschalen etc. Oder ich streue gemahlene Paranüsse drüber. Ihr seht, es gibt eine unglaublich große Auswahl an gesunden und leckeren Dingen, die man auch im Laden kaufen kann.

Nachmittags mache ich gepoppten Amaranth mit einer zerdrückten Banane, Tahin (Sesammus) und Carobpulver. Ab und zu kommt gutes Kokosöl noch hinzu. Sie isst aber durchaus auch einfach mal ein Obstgläschen oder Obststücke.

Abends essen wir meist ähnlich wie mittags, wobei sie am Abend nicht viel Hunger hat.

Es hört sich etwas kompliziert an, das gebe ich zu. Ist es aber nicht! Ich mahle ca. alle 2 Wochen alle oben genannten Sachen im (6 Jahre alten) Vitamix und lagere sie in Zwergenwiese- oder Rapunzelgläsern im Kühlschrank. Morgens habe ich so alles griffbereit und es dauert nicht länger, als wie wenn man eine Tüte Cornflakes aufreißt. Der Unterschied ist allerdings gravierend. Gesundheitlich gesehen.

Zusätzlich stillt sie noch 3x pro Tag und trinkt ansonsten Calcium-reiches Wasser (Residenzquelle).

Zwischendurch isst sie gern Hirsebällchen oder Müslikekse.

Ich vermeide weißen Zucker und Weizenmehl. Bis zu ihrem zweiten Lebensjahr habe ich vor dies durchzuziehen. Probleme sehe ich nicht, es gibt inzwischen Schokolade, die ihre Süße aus Datteln bekommen oder aber mit Kokosblütenzucker gesüßt sind. Ich denke, dass so kleine Kinder das essen möchten, was ihnen von den Eltern vorgelebt wird. Ob ich damit richtig liege, wird sich in den nächsten Jahren rausstellen…

! WICHTIG !

° Vitamin B12 sollte jeder vegan lebender Mensch supplementieren! Auch Melina bekommt einmal pro Woche eine Jarrows Tablette zerdrückt in den Brei.

° Vitamin D sollte -vor allem in den Wintermonaten- ebenso supplementiert werden, da in unseren Breitengraden die Sonneneinstrahlung zu gering ist, um genug Vitamin D aufnehmen zu können. Vitamin D ist allerdings KEIN vegan Problem, sondern gilt für die komplette Bevölkerung!

° Damit Eisen aus pflanzlicher Nahrung im Körper gut aufgenommen werden kann benötigt es Vitamin C. Ein paar Spritzer Zitrone genügen oder ein Glas Orangensaft zum Essen. Oder natürlich Vitamin C-haltiges Gemüse oder/und Obst.

Ich empfehle ab und an ein Blutbild erstellen zu lassen. Ferritin (Eisenspeicher), Vitamin B12 in Form von Methylmalonsäure oder Holotranscobalamin und Vitamin D sind wichtige Werte. (Die Empfehlungen gelten allerdings auch für alles-essende-Kinder, denn nicht selten leiden auch diese unter einem zB Eisenmangel…)

Wer es noch genauer wissen möchte, lässt auch noch das Enzym Alkalische Phosphatase (Calcium Haushalt), Zink und Jod testen. Und ein großes Fettsäureprofil kann man auch erstellen lassen, was aber manchmal sogar im großen Blutbild enthalten ist.

Ich möchte aber nochmal betonen, dass ich kein Ernährungsberater bin und auch nichts mit Ernährung studiert habe oder für Ernährungsberufe ausgebildet wurde. All das was ich zusammengetragen habe, ist Wissen, welches ich mir selbst angeeignet, recherchiert und mit einer befreundeten Ernährungsberaterin besprochen habe.

 

Hinweis: die Verweisungen (Links) auf verschiedene Seiten dienen dazu, sich das Produkt anzuschauen. Dieses gibt es im Laden aber oftmals viel günstiger zu kaufen!

weiterlesen