Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Info | Kinder

Gipfelglück auf dem Dürrnbachhorn.

von am Oktober 15, 2017

Man steht oben und denkt, dass dies nur ein Traum sein kann. Aber es ist real und einfach WOW!

Was für ein wunderschöner Tag!

Das Wetter war perfekt gemeldet, der Gatte aber leider von früh bis spät beruflich unterwegs… Also fuhren wir Mädels gemeinsam mit meiner lieben Freundin alleine Richtung Berge. Dieses Mal war der Weg echt weit, bis nach Reit im Winkl, gute 90km und das an einem Samstag… Puh. Wir machten uns also sehr zeitig auf den Weg, um eventuelle Staus zu umgehen, was uns tatsächlich ganz gut gelang.

Am Abend zuvor überlegten wir wohin wir fahren könnten und suchten einen Berg, der auch am Wochenende nicht überlaufen ist. Das ist nicht einfach, vor allem die „Seilbahn-Berge“ sind stark frequentiert. Die Wahl unserer Tour war Schicksal, denn ich schlug mein Buch auf, es fiel mir runter und landete auf genau dieser Seite: Wanderung auf das Dürrnbachhorn. Also gut. 🙂

Mit einer alten Einsitzer Sesselbahn (die Kinder durften auf den Schoß, das Gepäck fuhr hinterher) ging es hinauf bis zur Alm und von dort aus dann zu Fuß weiter.

Gute 2 Stunden, durch Latschen und über Felsen, immer höher und höher. Wunderschöne Ausblicke und perfekte Fernsicht. Aber auch wieder eine Tour, die Trittsicherheit erfordert! Und Ausrüstung, mindestens Wander-/Bergschuhe sollten auf jeden Fall dabei sein. Auch für Kinder. Die müssen allerdings nicht teuer sein, denn auch auf Flohmärkten oder bei Ebay Kleinanzeigen kann man richtige Schnäppchen machen. Melinas Schuhe sind top in Ordnung, fast neu und haben 4€ gekostet…

Am Gipfel angekommen empfingen uns schon einige Bergdohlen, die mit uns die Brotzeitboxen begutachteten und auch etwas stibitzten. Bergdohlen gehören zur Familie der Rabenvögel. Sie leben oberhalb der Baumgrenze und sind die weltbesten Flugkünstler im Hochgebirge. Sie sind super intelligent und es war eine wahre Freude ihnen zuschauen zu dürfen.

Ein, mein Herzmoment: Kristina saß vor uns und schaute Richtung Berge, Melina stand auf, setzte sich zu ihr, umarmte und sagte: „Ach, meine kleine Schwester, ist das nicht wunderschön?“. Mein Herz schmilzt. Ein so wunderschöner Moment, den man tief in sich speichert.

Diese Tour war so traumhaft, dass ich sie liebend gern weiter empfehle! Um auch auf dem Heimweg die Staus zu umgehen ließen wir den Tag am Chiemsee ausklingen, wo wir direkt am See den Rest unserer Brotzeit verspeisten, um dann mit satten, entspannten und schlafenden Kindern nach Hause fahren zu können. Ein rundum gelungener Tag.

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Info | Kinder | Restaurantempfehlung | Tipps

Aufstieg zum Gipfel. Stille, Weite, Bergliebe.

von am September 28, 2017

Über ein Jahr ist es nun her. So lange stand ich nicht mehr auf einem Gipfel. Wer mich kennt, weiß, dass dies für mich absolut schlimm ist. Klar waren die letzten Monate auch wunderschön, die zweite Schwangerschaft, Kristinas Geburt, neue Erfahrungen, Erlebnisse und der Alltag mit zwei Kindern… trotzdem: die Sehnsucht blieb. Früher habe ich Melina eingepackt und wir sind einfach los. Mit zwei Kindern geht das nicht mehr bzw. nicht so einfach. Eine Wanderung mit Gipfelbesteigung ist einfach nicht drin, da mein großes Kind seit der Geburt der kleinen Schwester sehr lauffaul geworden ist und am liebsten auch getragen werden möchte. Zwei Kinder und den Rucksack tragen funktioniert blöderweise nicht. Ganz davon abgesehen wäre dies eh ein zu gefährliches Vorhaben.

Ein weiteres meiner Probleme ist, dass ich mit Kraxen nicht zurecht komme. Alle im Fachhandel erhältlichen Kraxen habe ich bereits getestet, entweder liegen sie nicht korrekt auf meiner Schulter oder sie sind mir zu schwer. Über Tipps wäre ich hier sehr dankbar!

Somit kommen für mich nur die normalen Babytragen infrage. Kristina habe ich 9 Monate in der Fräulein Hübsch auf dem Rücken getragen, damit einen Gipfelaufstieg zu wagen, war mir allerdings zu gefährlich. Inzwischen trage ich sie in der Buzzidil, wie damals schon Melina. Mit dieser Trage fühle ich mich auch auf dem Berg absolut sicher und kann diese Trage guten Gewissens empfehlen.

Bleibt das Problem mit dem lauffaulen Kleinkind und dem Rucksack. Man braucht also bestenfalls eine „Begleitperson“. An überfüllten Wochenenden meide ich die Berge mit Seilbahn außerdem. Wie schön ist es demnach, wenn man Freundinnen hat, die einen besuchen und begleiten. Oftmals ist es ja (leider) so, dass sich Freundschaften ändern und man sich auseinander lebt, sobald ein Part Kinder und Familie hat. Bei dieser Freundin ist dies nicht passiert. Wir kennen uns schon viele Jahre und leben noch dazu weit voneinander entfernt. Trotzdem sehen wir uns regelmäßig und ich bin sehr dankbar dafür. Auch, oder gerade weil sie uns „immernoch“ mag, obwohl es hier sehr turbolent zur Sache geht und es auch oftmals wirklich hektisch ist. Für eine allein lebende Person ist so ein Alltag mit Kindern schon krass, zumindest stelle ich es mir so vor. Ein paar Tage hatten wir also Besuch meiner lieben Freundin und das Wetter meinte es gut mit uns. Wir haben tolle Dinge zusammen unternommen und dann war er da. Der Tag auf dem Gipfel. Traumhaft und wunderschön.

Als Ziel haben wir uns den Rauhkopf auf 1.689m ausgesucht, ein kleinerer Berg oberhalb des Spitzingsees. Aufgrund des großen Kindes und meiner momentanen (noch) nicht ganz so guten Kondition sind wir mit der Taubensteinbahn ein Stück hochgegondelt und von dort aus dann auf den Gipfel des Rauhkopfes gelaufen. Und siehe da, mein großes Mädchen ist komplett selbstständig aufgestiegen. Ohne zu murren, mit voller Freude. Ihr erster eigenständig erklommener Gipfel. Sie war so stolz und ist gekraxelt wie ein Weltmeister. Am allermeisten freue ich mich darüber, dass es ihr total Spaß gemacht hat, denn ich hoffe so sehr, dass meine Kinder diese Liebe zu Bergen geerbt haben und wir noch viele gemeinsame Gipfel besteigen werden.

Einige Zeit standen wir dort oben, fühlten die Stille und die Luft. Sahen in die Weite, der Fernblick war gut und traumhaft wie so oft. Dort oben zu stehen erfüllt mich mit Glück, ich kann dieses Gefühl nur sehr schwer beschreiben. Bergmenschen kennen es und wissen genau wie es sich anfühlt. Eine Art Erfüllung, Dankbarkeit, aber auch Ehrfurcht vor dem gewaltigen Naturwunder Berg.

Der Weg an sich war steinig, teilweise etwas matschig, zwischendurch felsig, aber grundsätzlich relativ einfach zu gehen. Immer darauf achten, wohin man tritt, auf die Füße achten und manche Stellen vortasten. Bergschuhe, Stöcke und Erfahrung am Berg sollte man haben. Genauso wie einen Blick auf das (sich manchmal recht schnell wechselnde) Wetter. Das gilt aber meiner Meinung nach für jeden Berg.

Zum Abschluss und weil mein großes Kind noch immer fit war, haben wir noch den schönsten Spielplatz am ganzen Schliersee besucht. Ein Spielplatz für Kleinkinder, größere Kinder und sogar mit einem Wasserspiel. Direkt am See. Besser geht es nicht. Wunderwunderschön.

Ganz in der Nähe des Spielplatzes befindet sich übrigens das kleine, süße Café „glückSeelig“, welches aber leider immer nur bis 18 Uhr geöffnet hat.

 

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Kinder | Tipps

Das typische „Touri – Programm“ am Chiemsee…

von am September 23, 2017

…ist auch mal schön. Melina hatte sich gewünscht mal wieder Schiff zu fahren. Da wir beide noch nie zusammen auf einem unserer bayrischen Seen mit dem Schiff unterwegs waren und wir noch dazu gerade Besuch von Oma und Opa hatten, machten wir einen Ausflug an den größten See in Bayern: den Chiemsee.

Ab Prien ging es zuerst auf die Herreninsel, auf der wir nicht der Menschenmasse Richtung Herrenchiemsee folgten, sondern den großen Rundweg um die Insel machten. Wir waren alleine, keine Menschenseele weit und breit. Man hörte die verschiedenen Vögel, die dort einen wunderschönen Lebensraum haben. An einer Stelle mit Bergblick machten wir Picknick. Wundervoll. Schiffe schipperten vorbei und Melina winkte den Leuten. Sie hatte total viel Spaß. Und auch Kristina, die inzwischen so fit ist und alles begreift, winkte mit. Mein Herz geht auf. Diese süßen wundervollen Geschöpfe gehören zu mir. Ihnen zuzuschauen, ihnen Sachen beizubringen und die hundertste „Warum?“-Frage zu beantworten… So schön. Manchmal lerne ich sogar noch was, denn oftmals macht man sich um das „Warum?“ überhaupt keine Gedanken und muss wirklich überlegen (oder nachlesen…).

Zurück auf dem Schiff ging es auf die Fraueninsel, die süßeste Insel, die ich kenne. Liebevoll angelegte Gärten, schöne Häuschen und nette Einheimische. Wir schauten uns den Sonnenuntergang an und nahmen das letzte Schiff zurück aufs Festland.

Aufgrund der eingeschränkten Panoramafreiheit für Fotoaufnahmen kann ich Euch, um Fotos des Schlosses und der Gärten anzuschauen, leider nur die offizielle Seite der bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen geben.

weiterlesen

Ausflug | Kinder

Ausflug nach Bad Wiessee/Tegernsee

von am September 22, 2015

Ausnahmsweise waren wir dieses Mal nicht in Tegernsee direkt, sondern auf der anderen Seite, in Bad Wiessee. Auch dort kann man schön am Ufer entlang spazieren, Enten beobachten, Stöcke und Steine sammeln… Was Kinder halt alles gerne tun.

weiterlesen

Ausflug | Buchempfehlung | Info | Kinder | Tierschutz

Gut Aiderbichl Iffeldorf

von am August 14, 2014

2012 eröffnete ein neues Gut Aiderbichl in Iffeldorf, dies ist etwa 50 Minuten von uns entfernt. Ein Gnadenhof für Tiere. Mir ist wichtig, dass Melina Tiere kennenlernt, vor allem natürlich die sogenannten “ Nutztiere“. Kühe und Schweine, Ziegen, Schafe, Hühner usw. Ich möchte, dass sie sieht, dass dies empfindsame Lebewesen sind, die leben wollen. In Ruhe und Freiheit, sofern dies möglich ist. Und vor allem, dass diese Lebewesen nicht zum Essen da sind.

Das vegane Angebot ist in den letzten Jahren so groß geworden, sogar im Discounter gibt es immer mehr solcher Produkte. Niemand muss mehr zu tierischen Lebensmitteln greifen. Dann hätten wir sowieso einige Probleme weniger… Zwischendurch eine Buchempfehlung.

Da wir weder in den Zoo noch in den Zirkus gehen, ist ein Gnadenhof für uns perfekt. Hier kann ich ihr all die Tiere zeigen und wie man mit ihnen umgehen soll. Sie kann die Tiere streicheln, sofern diese das wollen. Sie sieht, dass Tiere Gefühle haben, dass sie miteinander spielen, kuscheln, Spaß haben und scherzen. Ja, all das sieht man, wenn man sich mit ihnen beschäftigt. Manche sind zurückhaltend, manche total zutraulich. Je nachdem, was sie in der Vergangenheit erlebt haben.

Oskar, das Schwein ist ihr Freund, sagt sie. Sie ist so ein emphatisches Mädchen. Sie stürmt nicht auf die Tiere zu sondern geht ganz vorsichtig und langsam zu ihnen, lässt sie an ihrer Hand riechen und sagt ihnen, dass sie lieb zu ihnen ist und sie keine Angst haben müssen…

Das Gut liegt eingebettet in der Natur, es ist ein so schöner und friedlicher Ort. Perfekt auch für uns, denn das Gut liegt direkt an den Osterseen, an denen man wunderschöne Wanderungen machen kann. Und auch der Starnberger See ist nicht weit entfernt. So sind wir immer den ganzen Tag unterwegs und verbinden baden und planschen im See mit einem Besuch bei den Tieren.

In den nächsten Monaten und Jahren werde ich die Diashow garantiert immer mal erweitern. 🙂

Anm., 2016: Ich kenne die Gerüchte um GA, kann diese allerdings nicht für voll nehmen. Ich kenne so viele Menschen, die dort arbeiten oder gearbeitet haben. Und auch Tiere, die aufgenommen wurden, obwohl diese keinen „Presserummel“ verursacht haben. Und ja, natürlich ist GA kommerziell, man kann überall etwas kaufen, Werbeartikel, Essen und Getränke, Lose und vieles mehr. Ich kann es verstehen. Es muss nunmal finanziert werden. Seit über 10 Jahren besuche ich bzw. inzwischen wir regelmäßig die verschiedenen Güter. Ab und an gibt es „Verbesserungsvorschläge“, man kann es einfach ansprechen und vor allem miteinander sprechen, anstatt hintenrum zu lästern.

 

 

weiterlesen

Rezepte

Dampfnudeln / Germknödel

von am Januar 12, 2012

Die Veganisierung unseres Dampfnudelrezepts ist abgeschlossen. Was soll man da sagen: KÖSTLICH!

Zutaten:

500g (Dinkel-) Mehl

250ml Soja- oder Mandelmilch

Prise Salz

2 EL Zucker

100g Margarine

 

Zubereitung:

1.) Alles mischen/kneten und eine Stunde bedeckt stehen lassen. Dann zu 9-12 Kugeln formen und nochmal 20min gehen lassen.

1.2.) Für die Variante Germknödel beim Formen den Knödel plattdrücken, in eine leichte Mulde 1-2TL Pflaumenmus einfalten, so dass kein Mus rausläuft.

2.) 2EL Rohrzucker, 1EL Alsan und eine Tasse (nicht Haferl!) Sojamilch in einer Hochrandpfanne mischen und erwärmen, dann die Kugeln in die Pfanne setzen.

3.) Deckel zu (!!!) und 20min auf mittlerer Hitze garen lassen. Den Deckel nicht anheben und nicht (!!!) öffnen, sonst fallen sie zusammen.

weiterlesen