Familie | Herzensangelegenheit | Plätzchen | Weihnachten

Weihnachtszauber im Advent.

von am Dezember 5, 2017

Meine lieben Leser*innen, Danke für die zahlreichen Emails. Es ist so schön zu wissen, dass es dort draußen ähnlich denkende Menschen gibt und tatsächlich auch einige die mich vermissen, obwohl wir uns gar nicht persönlich kennen. 🙂

Es geht uns gut, ich hatte nur in letzter Zeit wenig Zeit für das Internet, da mich das reale Leben etwas in Beschlag nahm, Infostände und auch Neurodermitis-, vor allem aber Asthma Betroffene mich kontaktierten und ich mich erstmal darum gekümmert habe, weil ich selbst weiß wie beschissen diese Krankheiten sind und man sich nichts sehnlicher wünscht als Unterstützung.

Ich weiß aber -und freue mich sehr darüber!- dass mir einige von Euch auf Instagram folgen.

Danke für Euer positives Feedback.

Nun aber zum heutigen Thema. Die Advents- und Weihnachtszeit.

Als ich schwanger war, haben wir uns viel darüber unterhalten, wie wir mit unseren Kindern umgehen möchten. Die leider so oft gehörte typische Strenge mit vielen Strafen und Verboten liegt mir absolut fern. Ich bzw. wir haben uns vorgenommen, dass zum Beispiel auf ein „nein, das möchte ich so nicht“ eine Erklärung folgt, so, dass das Kind versteht warum manches vielleicht nicht geht oder nicht in dem Umfang.

Liebe, viel miteinander reden, immer erklären, aber vor allem vorleben. Das waren unsere „Vorsätze“. Und natürlich nicht lügen…

So, und da lag das Problem. Wir alle wissen, dass es weder den Osterhasen noch den Nikolaus, Weihnachtsmann oder das Christkind gibt. Kinder nunmal nicht und wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, lag immer genau darin der Zauber, den ich so sehr geliebt habe. Dieser Zauber begann jedes Jahr Ende November, denn dann befanden wir uns „in der Weihnachtsbäckerei…“. Kerzen brannten, es war kuschelig, wir spielten viel und bekamen immer Bücher vorgelesen. Wir vernaschten Plätzchen, öffneten jeden Tag ein Beutelchen an unserem Adventskalender und dann war er da: der Heilige Abend.

Aber wie ist das nun mit dem Lügen? Von klein auf die Wahrheit sagen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt? Die Bücherei während dieser Zeit meiden, um nicht auf Bücher zu stoßen, die dann ja alle „nicht richtig“ wären? Oder ein anderes Fest feiern, das Jahresendfest oder was auch immer? Und wollte ich, wollten wir auf diesen Zauber verzichten? Ich habe ehrlich lange darüber nachgedacht und wir haben uns für Weihnachten entschieden. Für alles, mit allem drum und dran. So wie früher.

Wir schreiben dem Weihnachtsmann einen Brief, hängen am Abend vor dem Nikolaustag ein Säckchen an die Tür, schmücken den Weihnachtsbaum, hören Weihnachtsmusik, lesen Weihnachtsbücher und besuchen Weihnachtsmärkte. Ich bin eigentlich total der Sommer-Typ. Kälte mag ich absolut nicht, außer in der Weihnachtszeit. Überall leuchtet es, Plätzchenduft liegt in der Luft und wenn dann auch noch Schnee fällt ist es perfekt. Überall kann man diesen Zauber spüren. Ich liebe diese geruhsame, stille Zeit.

Nun, 4 Jahre nach unseren Unterhaltungen, ob wir Weihnachten richtig feiern wollen oder eben nicht, sehe ich mehr denn je, dass dies die richtige Entscheidung war, denn auch Melina spürt diesen Zauber. Sie liebt es, wenn wir nach dem Kindergarten die Weihnachtsmusik anmachen, nachmittags Plätzchen essen und ab der Dunkelheit unser Weihnachtsstern am Fenster leuchtet. Wir kuscheln uns oft auf die Couch und lesen ein Buch nach dem Anderen.

Auch gebacken haben wir schon einiges, sie hat so toll geholfen und Plätzchen ausgestochen und hatte große Freude daran. Sogar ihrer kleinen Schwester wollte sie zeigen, wie Plätzchen backen geht.

Alles in allem sind es -wie ihr nun wahrscheinlich schon festgestellt habt- nicht die Geschenke, weshalb ich die Weihnachtszeit mag. Materielle Dinge stehen bei mir nicht an erster Stelle. Jedes Jahr freue ich mich auf das Zusammensein mit meiner Familie. Wir alle wohnen nicht zusammen, sehr viele Kilometer trennen uns. Umso mehr erfreut es mich, alle meine Lieben dann für ein paar Tage zu sehen. Gemeinsames Plätzchen vernaschen, Karten spielen, gemeinsame Ausflüge machen, über Weihnachtsmärkte schlendern und den Baum schmücken. Während es bei meinen Eltern einen echten Baum gibt, der schon seit vielen Jahren immer wieder zurück in den Garten gepflanzt wird, haben wir seit einigen Jahren einen künstlichen Baum, weil ich nicht jedes Jahr einen echten Baum abholzen lassen möchte. Dieser künstliche Baum ist sehr hübsch und hält minimum 20 Jahre. Das ist mir persönlich lieber.

Eine Herzensangelegenheit habe ich aber noch: bitte denkt auch an die, denen es schlecht geht. Für Menschen gibt es einige Aktionen und es wird gut geholfen, für Tiere allerdings hält sich die Hilfe in Grenzen. Ihr alle wisst, wie sehr mir die Tiere am Herzen liegen. Denn sie sind auf unsere Hilfe angewiesen. Hunde in kalten Ländern wie zB Rumänien erfrieren, weil sie nicht mal eine Hütte haben, überall auf der Welt hungern sie. Auch bei uns in Deutschland, denn auch hier leben Straßenkatzen.

Schaut euch bitte auf folgenden Seiten um, jeder Euro zählt und hilft.

  1. Spendenmarathon
  2. Leuchtsterne Aktion
  3. Hier werden dringend Hundehütten benötigt

Aber nicht nur die „Haus“tiere brauchen Hilfe und Hoffnung, auch die „Nutz“tiere und ich bitte Euch von Herzen, zu überlegen, ob es zum FEST DER LIEBE wirklich misshandelte und getötete Tiere geben muss. Sollte es nicht das Fest des Friedens sein, für alle Lebewesen? Unser Weihnachtsmenü wird ein fantastisches Veganes, das Rezept bekommt ihr noch, ich muss es aber noch zusammen schreiben. 🙂

DANKE und Euch eine besinnliche Advents- und Vorweihnachtszeit.

  • Nikolaus 2016

weiterlesen

Familie | Geburtstag | Kinder | Kuchen und Torten

Der zweite 1. Geburtstag

von am Oktober 13, 2017

Nun haben wir wieder kein Baby mehr im Haus. Unser Minibär Kristina feierte ihren 1. Geburtstag und ich bin etwas wehmütig. Schon wieder ist ein Jahr vorbei, die Kinder werden so schnell so viel größer und selbstständiger… Sogar Kristina „braucht“ mich nicht mehr dauernd, ich kann locker mehrere Stunden weg bleiben. Wo ist nur mein kleines Baby hin? Sie macht und tut und räumt Sachen hin und her und noch lieber ein und wieder aus. Sie isst so gerne, sie klatscht und wippt zur Musik. Sie brabbelt total laut und viel. Eigentlich tut sie das den ganzen Tag, sie „fragt“ wo der Papa ist: „Apappa?“ das ist so unglaublich süß. Sie liebt ihre große Schwester und die Katzen.

Schlafen tut sie inzwischen auch etwas besser. Sehr zur Freude meinerseits. Ein Jahr nicht länger als 1,5 bis 2 Stunden am Stück zu schlafen ist schon -ich nenne es mal- wirklich krass und kräftezehrend.

Sie weiss genau was sie will, ob dies nun trinken, essen, spielen oder was auch immer ist. Sie hat eine unglaubliche Gestik und so kommunizieren wir echt gut. Meistens. 🙂

Ihren Geburtstag fand sie glaube ich richtig gut. Es war nur ein Kind geladen plus Mama und Geschwisterkind, dazu Oma und Opa, ich denke, dass dies völlig ausreichend war. Ganz anders als Melina geht sie total auf andere Kinder zu, interagiert mit ihnen und sie genoss es sichtlich im Mittelpunkt zu stehen.

Unser kleiner Bär wird groß. <3

weiterlesen

Familie | Geburt | Schwangerschaft

Baby Nummer 2 ist da.

von am Oktober 14, 2016

Kristina ist ihr Name. Wir wussten nicht, dass man nochmal so viel Liebe empfinden kann. Man kann… auch Melina. Sie ist eine so wundervolle große Schwester. Sie besuchte mich in der Klinik, war etwas zurückhaltend, ging dann aber auf ihre Schwester zu und gab ihr einen Kuss.

Dieses Mädchen ist so zauberhaft. Beide Mädchen sind es.

weiterlesen

Ausflug | Familie | Hunde | Info | Kinder

Ausflug an den Hackensee

von am Juni 7, 2015

Schöne Tour rund um den Hackensee. Ein kleiner verwunschener Moorsee.

4km, Höhenmeter: 140

° wir parken am Parkplatz Hackensee (Hackenseestr. 6, 83607 Kleinhartpenning).

° nicht Kinderwagengeeignet, da es sehr wurzelig ist.

° kein flaches Wasser! Daher würde ich es für Kleinkinder weniger empfehlen.

° für Hunde schön.

 

weiterlesen

Ausflug | Familie | Kinder

Wanderung zur Reiser Alm auf dem Brauneck

von am Mai 4, 2014

Der Brauneck ist ein zu den Voralpen gehörender 1550m hoher Berg in Oberbayern.

Heute wanderten wir zu Reiseralm.

Im Sommer eine super Tour, da es durch den Wald geht und somit schön schattig ist.

° wir parken bei den 83661 Gilgenhöfen

° gehen immer am Bach entlang

° für Kinderwägen geeignet

weiterlesen

Ausflug | Familie | Kinder

Ausflug an den Ammersee

von am März 28, 2014

…von Schondorf nach Holzhausen. ca. 6km, keine Höhenmeter.

Da ich mir ja bei der letzten Tour den Fuß total kaputt gemacht habe, springen meine Eltern heute ein. 🙂

Während sie mit Melina viel spazieren gehen, warte ich direkt am See auf ihre Rückkehr.

° wir parken am Strandbad: An der Point 2, 86938 Schondorf

 

weiterlesen

Buchempfehlung | Familie | Familienbett | Kinder

Familienbett oder eigenes Zimmer?

von am November 4, 2013

Über was man sich alles Gedanken macht, wenn man schwanger ist… Klar geht es darum auch, wo denn das Baby schlafen soll… und da scheiden sich die Geister. Grundsätzlich finde ich, dass dies jedem selbst überlassen ist. Früher war ich der Meinung, dass ein Kind natürlich im eigenen Zimmer schlafen muss, da hatte ich allerdings noch keine Kinder…

Als dann dieses kleine Wesen in unser Leben trat, habe ich nicht mal daran gedacht, es in ein eigenes Zimmer zu stecken. Sie hat zwar ein Zimmer, dort steht auch ein Bett und ein Schaukelstuhl zum Stillen, sowie eine Wickelkommode, allerdings schläft sie da nicht. Die ersten Wochen hat sie ihre Schläfchen entweder auf mir, im Stubenwagen in unserem Wohnzimmer oder auf der Couch gemacht… und ich habe mitgeschlafen…:)

Immer öfter höre ich von Familien, dass die Kinder „natürlich im eigenen Bett schlafen“. Bei uns in Deutschland entspricht ein Familienbett nicht der Norm, während es in andere Kulturen völlig selbstverständlich ist. Aber warum ist das denn so? Werte wie Harmonie und Ausgeglichenheit sind doch mehr wert als Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Ich finde, man darf nicht vergessen, dass es sich um Babys handelt. Für sie sind die Eltern alles. Sind Mama und Papa in der Nähe gibt es dem Baby die Sicherheit, dass sofort jemand zur Stelle ist, wenn es aufwacht, weint oder es ihm sonst nicht gut geht. Babys weinen nun mal, sie wissen nicht, was passiert. Sie wissen nicht, warum ihnen die Zähne oder der Bauch weh tun. Sie weinen, wenn sie eine neue Windel möchten oder Hunger haben. Sie brauchen die Gewissheit, dass Mama und Papa sie hören und sofort da sind.

Oft hört man „das Kind wird ja total verzogen mit so einem Familienbett“ oder „es kann doch ruhig mal schreien“. Ich kann es wirklich nicht mehr hören. Bei manchen Spielplatz-Unterhaltungen fragt man sich tatsächlich, weshalb genau manche Menschen Kinder haben. Sie stören überall, dürfen nicht mal laut sein oder sich zu laut freuen, sollen doch bitte nicht im Sand spielen, da dieser die Klamotten dreckig macht, dürfen dies und jenes nicht, überall hört man ein „Nein“ ohne Erklärung… Kinder sind Kinder und keine kleinen Erwachsenen… sie wollen alles von der Welt entdecken. Lassen wir sie doch bitte.

Aber zurück zum Familienbett:

Inzwischen ist Melina fast 2 Monate alt und die Schlafsituation hat sich nicht geändert. Den Nachtschlaf beginnt sie im Stubenwagen bei uns und wenn sie dann die nächste Stillrunde einläutet gehen wir zusammen ins Bett. Dieses kleine Wesen neben mir, sie hält nachts meine Hand fest… Was gibt es schöneres? Mit 18 wird sie nicht mehr bei uns im Bett schlafen. Die Zeit, in der sie so klein ist und mich braucht, wird vergehen, deshalb möchte ich ihr diese Nähe und Geborgenheit ermöglichen. Und ganz nebenbei: zum stillen ist es sehr viel praktischer, nicht aufstehen zu müssen…

 

Es gibt übrigens ein wunderschönes Buch, welches ich schon in der Schwangerschaft gelesen habe:

„In Liebe wachsen“ von Dr. González.

 

weiterlesen