Info | Tierschutz | Tipps

Was jeder tun kann.

von am Mai 28, 2018

Hallo meine lieben Leser*innen,

„wie schaffst du das alles“, „woher nimmst du die Kraft“, „warum machst du das alles“… ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich diese Fragen schon gehört habe und einige Dinge musste bzw. habe ich in den letzten Monaten auch wirklich eingestellt bzw. abgegeben, da mir meine Gesundheit sagte „mach mal bisschen langsamer“…

Meine Antwort auf die oben genannten Fragen sind allerdings sehr einfach: Ich will, dass sich etwas verändert. Und wo sollte ich anfangen, als bei mir selbst… und ehrlich gesagt, bin ich so sauer auf mich und stelle mir oft die Frage, warum mein Denken und Handeln erst mit 28 Jahren eingesetzt hat. Aber wie heißt es so schön? Besser spät als nie.

Die Gesellschaft verroht immer mehr, die Gewalttaten nehmen zu, die Tierquäler reihen sich aneinander und um einen herum leben Egoisten. Geht es so weiter wie momentan, leben in nicht weit entfernter Zukunft keine Eisbären und Nashörner mehr auf dieser Welt. Ja sogar die Bienen sind in Gefahr, weil es in sehr vielen Gärten keine Nahrung mehr gibt, weil alles zugebaut oder mit Kies zugeschüttet wird. Was aber oft vergessen wird: ohne Bienen können bzw. werden wir auch nicht mehr lange leben können… Die Massentierhaltung ist der Horror und die Tier-Exporte nehmen ebenfalls zu. Was bitte ist denn los? Die Zeit, den eigenen Hintern in Bewegung zu setzen und anzupacken ist doch schon längst da. Natürlich leben wir hier im schönen Deutschland gut. Aber ist das ein Grund, auf wirklich alles zu scheißen? Entschuldigt meine Wortwahl, aber bei diesem Thema bin ich einfach unglaublich wütend, was auch der Grund ist, weshalb ich darüber noch nicht geschrieben habe. Da sich allerdings die Fragen über Facebook, aber vor allem Instagram nach der diesjährigen Amphibienschutzaktion derart gehäuft haben, habe ich ja versprochen hierzu etwas zu schreiben.

Dieser „Appell“ richtet sich vorrangig an die lieben Mamas und Papas unter Euch. Nehmt Eure Kinder als Vorbild! Legt das Handy zur Seite, geht mit ihnen raus in die Natur und beobachtet sie. Sie werden Euch zeigen, was wichtig ist.

Aber mal zurück zum Thema. Wie ich das alles schaffe weiß ich manchmal selbst nicht. Die Anfragen die mich erreichen beantworte ich, wie ihr ja seht, meist spätabends, nachts oder am frühen morgen. Dann, wenn die Kinder schlafen. Tagsüber beschäftige ich mich mit meinen zwei Mädchen, weil ich nicht will, dass in ihrer Erinnerung „Mama ist nur am Handy“ bleibt. Eure Anfragen, vor allem aber die, die wirklich letztendlich etwas ändern, helfen und auch sich selbst reflektieren, geben mir Kraft und machen vor allem Mut, dass „wir“ doch immer mehr werden. Ich danke Euch sehr dafür. Für all die vielen Nachrichten und „Updates“.

Aktiv etwas zu bewirken ist eigentlich nicht schwer. Das Schwierigste ist das Ausbrechen aus unseren Gewohnheiten. Und dies merkt man am meisten beim Einkauf von Lebensmittel und deren Zubereitung. „Du hast die Wahl. Jeden Tag am Supermarktregal“, das ist einer meiner Lieblingssprüche, denn er sagt einfach die Wahrheit. Entscheidest du dich für deine Gesundheit und gegen das Leid vieler Tiere? Oder bleibst du bei alten Gewohnheiten? Ich hoffe ersteres. Meiner Meinung nach muss man nicht alles sofort ändern, es geht auch in kleinen Schritten. Weniger Fleisch, dafür aber bio und regional. Eier ebenfalls vom Biohof. Aber Milch, dieses Thema finde ich furchtbar und da fällt es mir wirklich schwer zu sagen „erstmal weniger“. Schweifen wir ein wenig ab: Säugetiere sind Tiere, die ihre Kinder in sich tragen und sie gebären. Menschen übrigens sind ebenfalls Säugetiere. Kühe sind schwanger wie wir, fühlen und spüren die Tritte wie wir, sind so lange schwanger wie wir und sie lieben ihr Baby. Wie wir. Sie würden ihr Baby genauso stillen wie wir, doch sie dürfen nicht, weil der Mensch Kuhmutter und Kuhkind trennt, um sich selbst die Milch zu holen. Die Mama schreit nach ihrem Kind und umgekehrt. Sie sehen sich nie wieder. Wie würde es UNS gehen? Die Kuhmutter wird immer wieder geschwängert, während das Kälbchen, sofern es männlich ist, zu Wiener Schnitzel verarbeitet wird und sehr oft in Menschenkindermägen landet. Ich finde dafür keine Worte, nur das ich dies mit Schizophrenie gleichsetze. Und das ich traurig bin, dass es so viele -vor allem Mamas gibt- die diese Empathie gegenüber anderen Müttern nicht fühlen können oder wollen oder einfach Angst haben „anders zu sein“.

Aktiv sein – wie geht das? Es gibt zig verschiedene Dinge um die man sich kümmern kann.

  • Februar/März: Amphibienschutz, Retten von Amphibien. Kröten, Molche, Frösche. Allesamt sind sie ein sehr wichtiger Teil des Ökosystems und müssen geschützt werden. Ansprechpartner ist hier der BUND Naturschutz, auf deren Internetseite findet ihr Ortsgruppen in all möglichen Städten. Schreibt eine Mail oder ruft an und fragt, was ihr tun könnt. Gibt es noch keine Ortsgruppe? Dann gründet eine. Irgendwer muss ja mal anfangen. 🙂
  • September/ Anfang Herbst: Fledermaus- und Vogelnistkästen müssen überprüft und gesäubert werden. Auch hier ist Ansprechpartner der Bund Naturschutz.
  • ganzjährig: Vereine oder private Auffangstationen für Eichhörnchen, Vögel und/ oder Igel brauchen immer dringend Hilfe, googelt einfach ob es solche Stationen gibt oder fragt beim Tierheim was gebraucht wird. So viele Stellen freuen sich auch einfach „nur“ über eine Ladung Nüsse oder allgemein Futter.
  • ganzjährig: Fragt bei euch im Tierheim nach, ob sie Hilfe benötigen. Vor allem die Tierheimhunde sind auf „Gassi-Geher“ angewiesen und auch die Katzen freuen sich über Streicheleinheiten.
  • IMMER: haltet einfach Eure Augen offen und helft verunfallten Tieren. Ich habe seit Jahren eine „Tierrettungskiste“ im Auto, eine kleine Box und dazu Handschuhe, Pipetten, Zucker, Decke und Handtücher. So können zB verunfallte Vögel geborgen und sicher zum nächsten Vogelkundigen Tierarzt (oder Vogelklinik) transportiert werden. Ganz wichtig: RUHE bewahren! Den Vogel vorsichtig aufheben und in die Box (ein Karton mit Luftlöchern tut es zur Not auch!) setzen. Kein Futter, kein Wasser!
  • ganzjährig: es gibt zig Vereine, die sich für alles mögliche einsetzen. Für Tiere, gegen Tiertransporte, gegen Schächten, Naturschutz, ja sogar politische Parteien gibt es bereits. Auf Straßenfesten (Vegan Street Day, Feste im Tierheim, allgemeine Straßenfeste usw.) lernt ihr diese kennen und dort könnt ihr auch gleich schauen, ob ihr euch mit dem jeweiligen Verein identifizieren könnt und euch vorstellen könntet dort aktiv zu werden. Aktiv muss ja nicht gleich heißen, dass man ständig und überall Leute anquatschen muss. Viele Vereine brauchen auch Leute im Hintergrund, um Flyer zu entwerfen, administrative Tätigkeiten, Telefonakquise oder Vorbereitung von diversen Kostproben für Infostände. Es gibt so viel was man tun kann.
  • IMMER: habt ihr einen Garten oder Balkon? Dann bitte pflanzt Blumen, Stauden, Sträucher, die Bienen und andere Insekten anziehen. Lasst alles blühen und erfreut euch an den Insekten, die es annehmen. Vielleicht ist es auch möglich einen Platz zu lassen, wo wirklich alles frei wachsen kann, eine Wildblumenwiese oder einfach Klee. Bienen lieben es. Es muss ja nicht an einer Stelle sein, wo wir alle dauernd barfuss laufen… Es gibt nichts schöneres als im Garten zu liegen und von Vogelgezwitscher und Summen umringt zu sein (finde ich). Und bitte: füttert die Wildvögel auch im Sommer! Denn auch sie haben wirklich Probleme ausreichend Nahrung zu finden. Ist das nicht schlimm und traurig?
  • Regionalgruppen: Proveg (ehemals VEBU) hat auch in mega vielen Städten Regionalgruppen, die man einfach auf deren Seite findet. Schließt euch an, lernt Leute kennen, denen die Welt auch nicht egal ist und beginnt aktiv zu werden. Es ist so toll! Das Klischee, dass alle sich engagierenden Leute (vor allem im Tierschutz) die mega „Ökos“ sind, nur in uralt-Schlappen, mit Jutesäcken und ungepflegt und stinkend durch die Gegend laufen, ist völliger Schmarrn und ganz blödes Schubladendenken. Wie ihr ja auf Instagram seht, bin auch ich nicht überall der super mega klischeeumworbene Öko, ich liebe Spezi (inzwischen aber noch lieber Karamalz) und gezuckerte Kekse und gehe im konventionellen Laden einkaufen. Und ich esse gerne „Fleischersatzprodukte“… All das ist aber kein Grund, einfach alles was gut ist zu unterlassen. Wie gesagt, hilfreich sind auch die Kleinen Schritte und anfangen muss und sollte man immer bei sich selbst.

So, ich hoffe, dass ihr mit diesen Infos erstmal zurecht kommt, wenn nicht oder noch was fehlt: schreibt mir. 🙂

 

weiterlesen

Allgemein | Vorsätze zum Jahreswechsel

Wie ist das mit den guten Vorsätzen?

von am Februar 8, 2018

Hallo meine lieben Leser*innen dort draußen, es ist schon etwas länger her, aber mich haben so viele Mails erreicht, in denen es um gute Vorsätze für das neue Jahr geht. Wie ihr aber schon wisst habe ich mich dazu entschlossen, hier darüber zu schreiben, anstatt jede Mail einzeln zu beantworten. Und da das neue Jahr noch nicht sooo alt ist, tue ich das jetzt. 🙂

Herzlichen Dank an dieser Stelle für Euer Vertrauen.

Tatsächlich habe ich die Frage: „uuuund, was hast du für Vorsätze für das neue Jahr?“ noch nie beantworten können, denn ich hatte noch nie welche. Wenn ich meinte etwas ändern zu müssen, sei es gesünder essen, nachhaltiger leben, weniger shoppen, einen Streit aus dem Weg räumen oder jemanden mal wieder kontaktieren, dann habe ich das sofort oder aber innerhalb weniger Wochen umgesetzt oder es zumindest probiert . Wozu soll man lange warten oder etwas immer und immer wieder aufschieben oder sich DAS dann als Vorsatz für das neue Jahr nehmen? Ich finde, dass es viel einfacher ist, diverse Sachen, die man (an sich) ändern möchte gleich anzugehen, man muss es ja nicht sofort radikal verändern, sondern kann auch kleine Schritte gehen.

So viele Menschen nehmen sich vor mehr Sport zu machen oder damit anzufangen, was aber sehr oft (das lese ich auch in Euren Mails raus!) daran scheitert, dass Fitnessstudios recht teuer oder an lange Verträge gebunden sind. Aber muss man, um sportlicher zu werden, denn wirklich dreimal pro Woche ins Fitnessstudio laufen? Schwimmen oder joggen gehen, Fahrrad fahren wäre doch auch schon mal ein Anfang. Wandern, Walken, Spazierengehen… Apps mit diversen Workouts oder zig YouTube Videos gäbe es auch noch. Rein theoretisch müsste man um fit zu werden gar nicht mal die eigenen vier Wände verlassen. Das Zauberwort ist hier: einfach machen! Ich denke, der innere Schweinehund steht einem da so oft im Weg und solche Sachen dann als „Vorsatz“ zu nehmen, ist natürlich einfacher.

Eine Sprache lernen, einen Tanzkurs machen… tut es! Relativ günstige Angebote gibt es soweit ich weiss an sämtlichen Volkshochschulen. Und bitte (bitte!) denkt doch nicht immer darüber nach, was der oder die dazu wohl sagen… Es ist doch euer Leben und wenn Euch etwas wichtig ist, macht es doch nicht von anderen Leuten abhängig. Egal, was diese dann sagen. Oftmals traut man sich alleine nicht. Das ging mir auch schon oft so. Ich mache viele Sachen (eigentlich alles -hier müsste jetzt der Tränen-lachende-Smiley hin) viel lieber zu zweit, habe aber -inzwischen- kein Problem mehr damit, einfach mal alleine etwas zu machen (zB schwimmen). Dennoch: dieses Problem kann ich sehr gut nachvollziehen und kann euch hier Ebay Kleinanzeigen ans Herz legen. Hört sich komisch an? Ja vielleicht, aber dort haben sich schon so viele Menschen getroffen. Für gemeinsame Unternehmungen, Wanderungen, ja sogar Urlaube usw. Probiert es einfach. Auch ich habe da -rein zufällig- eine wunderbare Frau getroffen, die ich inzwischen eine sehr liebe Freundin nennen darf.

Noch so ein Vorsatz: gesünder Essen. Essen ist reine Gewohnheit, das habe ich an mir selbst auch gemerkt. Ich bin auch so, dass ich Gerichte die mir schmecken immer und immer wieder koche. Sogar im Restaurant esse ich meist das, was ich schon kenne und mag. Neue Sachen probieren? Ist nicht so meins. Zum Glück aber habe ich da einen Mann, der einfach macht und ich erinnere mich echt noch, wie oft ich die Nase gerümpft habe, wenn er irgendwelche Essenskreationen gemacht hat, die außerhalb meiner Vorstellungskraft lagen. Vorurteile… ein kleines Problem meinerseits, welches aber schon sehr viel besser geworden ist. Und warum? Ich finde Vorurteile gelinde gesagt echt scheiße und es hat mich selbst genervt, wenn mal wieder das Ein oder Andere Vorurteil auf meiner Schulter saß. Also? Ändern. Nicht als Vorsatz, sondern sofort. Dazu brauche ich keinen Jahreswechsel.

Ich kann Euch nur sagen: wenn Euch etwas nervt, ihr unzufrieden seid oder ihr was auch immer ändern wollt. Tut es! Nicht lange überlegen. Machen. Jetzt. 🙂

In diesem Sinne: Stay strong and be yourself.

 

weiterlesen

Rezepte | Weihnachten

Weihnachtsmenü

von am Dezember 30, 2017

Das köstliche Weihnachtsmenü… leider erst für 2018, da ich es vorher absolut nicht geschafft habe, es abzutippen und zu veröffentlichen. Total blöd, dass ich es angekündigt und dann doch nicht veröffentlicht habe. Deshalb danke ich Euch ganz herzlich für die vielen Emails und Nachrichten, die mich über verschiedene Wege erreicht haben. Habt ihr alle dieses Menü an Weihnachten gekocht? Berichtet mir gern wie es bei Euren Lieben angekommen ist. Von einigen weiß ich es ja schon und ich freue mich so, so sehr, dass tatsächlich die Weihnachtsgans dem Nussbraten „Platz“ gemacht hat und somit -hoffentlich- weniger Tiere sterben mussten als in den Jahren zuvor. Es ist das Fest der Liebe und ich kann absolut nicht nachvollziehen, wie man mit seinen Liebsten feiern kann, während andere Lebewesen niemals richtig leben durften… Aber gut, früher war ich auch nicht anders.

Hier kommt nun unser Menü:

Vorspeise:

Vogerlsalat (Feldsalat, Nüsschen,…) mit filetierten Orangen. Das Dressing kann man beliebig machen, dazu habe ich kein Rezept, da unser Dressing immer anders schmeckt.


Hauptspeise:

Nussbraten mit Kartoffelknödeln, Blaukraut und dunkler Soße

Zutaten für den Nussbraten (f. 4 Personen)

  • 80g Margarine
  • 3 Zwiebeln
  • 2TL Oregano
  • 2EL (Dinkel)Mehl
  • 100g Cashewkerne
  • 100g Haselnüsse
  • 100g Sojagranulat (fein)
  • 150g Semmelbrösel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250ml Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Semmelbrösel zum panieren

 

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Sojagranulat für 10min in gekochtes Wasser legen, dann auspressen und würzen
  3. Zwiebeln schälen, fein hacken und in Margarine für 5 Minuten andünsten
  4. Oregano und Dinkelmehl hinzufügen und verrühren
  5. Wasser unter stetigen Rühren untermengen und ca. 10min eindicken lassen
  6. Cashewkerne und Haselnüsse klein mahlen
  7. Topf von der Herdplatte nehmen und Nüsse, Sojagranulat, Semmelbrösel, Zitronensaft, Salz und Pfeffer untermengen.
  8. Masse zu einem festen, leicht klebrigen Teig verkneten und zu einem länglichen Laib formen
  9. Laib in Semmelbröseln wälzen und in eine geölte Auflaufform (!) setzen
  10. Im Laufe des Bratvorgangs immer mal mit Öl einpinseln
  11. ca. 1,5 Stunden in den Ofen

Nachspeise:

Schichtdessert (Crumble), reicht für ca. 8 kleine Rapunzel Gläser:

Granatapfel Crumble

Zutaten:

  • 1 Vanilleschoten
  • 150ml Schlagsahne (Schlagfix rot)
  • 300g Sojajoghurt ungesüsst (Provamel)
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1 Granatapfel
  • 1 Banane
  • 1 Packung Oreos
  • Schokostreusel

 

Zubereitung:

Alle Kerne des Granatapfels rausnehmen und zur Seite stellen. Banane in Mini-Stückchen schneiden, Mark der Vanilleschoten raus kratzen, Schlagsahne steif schlagen, Joghurt, Vanille, Agavendicksaft mischen, Bananenstückchen untermischen und paar Minuten kühl stellen.

Oreos gut zerbröseln.

Gläser bereitstellen und mit dem schichten beginnen, erst Kekse, dann Creme, ein paar Granatapfel Kerne, Kekse, Creme, Kerne usw. Als letzte Schicht sollte nochmal Creme sein, diese hübsch mit ein paar Kernen und Schokostreuseln garnieren. 🙂


  • Dessert: Crumble mit Oreos, Granatapfelkernen und Banane

weiterlesen

Familie | Herzensangelegenheit | Plätzchen | Weihnachten

Weihnachtszauber im Advent.

von am Dezember 5, 2017

Meine lieben Leser*innen, Danke für die zahlreichen Emails. Es ist so schön zu wissen, dass es dort draußen ähnlich denkende Menschen gibt und tatsächlich auch einige die mich vermissen, obwohl wir uns gar nicht persönlich kennen. 🙂

Es geht uns gut, ich hatte nur in letzter Zeit wenig Zeit für das Internet, da mich das reale Leben etwas in Beschlag nahm, Infostände und auch Neurodermitis-, vor allem aber Asthma Betroffene mich kontaktierten und ich mich erstmal darum gekümmert habe, weil ich selbst weiß wie beschissen diese Krankheiten sind und man sich nichts sehnlicher wünscht als Unterstützung.

Ich weiß aber -und freue mich sehr darüber!- dass mir einige von Euch auf Instagram folgen.

Danke für Euer positives Feedback.

Nun aber zum heutigen Thema. Die Advents- und Weihnachtszeit.

Als ich schwanger war, haben wir uns viel darüber unterhalten, wie wir mit unseren Kindern umgehen möchten. Die leider so oft gehörte typische Strenge mit vielen Strafen und Verboten liegt mir absolut fern. Ich bzw. wir haben uns vorgenommen, dass zum Beispiel auf ein „nein, das möchte ich so nicht“ eine Erklärung folgt, so, dass das Kind versteht warum manches vielleicht nicht geht oder nicht in dem Umfang.

Liebe, viel miteinander reden, immer erklären, aber vor allem vorleben. Das waren unsere „Vorsätze“. Und natürlich nicht lügen…

So, und da lag das Problem. Wir alle wissen, dass es weder den Osterhasen noch den Nikolaus, Weihnachtsmann oder das Christkind gibt. Kinder nunmal nicht und wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, lag immer genau darin der Zauber, den ich so sehr geliebt habe. Dieser Zauber begann jedes Jahr Ende November, denn dann befanden wir uns „in der Weihnachtsbäckerei…“. Kerzen brannten, es war kuschelig, wir spielten viel und bekamen immer Bücher vorgelesen. Wir vernaschten Plätzchen, öffneten jeden Tag ein Beutelchen an unserem Adventskalender und dann war er da: der Heilige Abend.

Aber wie ist das nun mit dem Lügen? Von klein auf die Wahrheit sagen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt? Die Bücherei während dieser Zeit meiden, um nicht auf Bücher zu stoßen, die dann ja alle „nicht richtig“ wären? Oder ein anderes Fest feiern, das Jahresendfest oder was auch immer? Und wollte ich, wollten wir auf diesen Zauber verzichten? Ich habe ehrlich lange darüber nachgedacht und wir haben uns für Weihnachten entschieden. Für alles, mit allem drum und dran. So wie früher.

Wir schreiben dem Weihnachtsmann einen Brief, hängen am Abend vor dem Nikolaustag ein Säckchen an die Tür, schmücken den Weihnachtsbaum, hören Weihnachtsmusik, lesen Weihnachtsbücher und besuchen Weihnachtsmärkte. Ich bin eigentlich total der Sommer-Typ. Kälte mag ich absolut nicht, außer in der Weihnachtszeit. Überall leuchtet es, Plätzchenduft liegt in der Luft und wenn dann auch noch Schnee fällt ist es perfekt. Überall kann man diesen Zauber spüren. Ich liebe diese geruhsame, stille Zeit.

Nun, 4 Jahre nach unseren Unterhaltungen, ob wir Weihnachten richtig feiern wollen oder eben nicht, sehe ich mehr denn je, dass dies die richtige Entscheidung war, denn auch Melina spürt diesen Zauber. Sie liebt es, wenn wir nach dem Kindergarten die Weihnachtsmusik anmachen, nachmittags Plätzchen essen und ab der Dunkelheit unser Weihnachtsstern am Fenster leuchtet. Wir kuscheln uns oft auf die Couch und lesen ein Buch nach dem Anderen.

Auch gebacken haben wir schon einiges, sie hat so toll geholfen und Plätzchen ausgestochen und hatte große Freude daran. Sogar ihrer kleinen Schwester wollte sie zeigen, wie Plätzchen backen geht.

Alles in allem sind es -wie ihr nun wahrscheinlich schon festgestellt habt- nicht die Geschenke, weshalb ich die Weihnachtszeit mag. Materielle Dinge stehen bei mir nicht an erster Stelle. Jedes Jahr freue ich mich auf das Zusammensein mit meiner Familie. Wir alle wohnen nicht zusammen, sehr viele Kilometer trennen uns. Umso mehr erfreut es mich, alle meine Lieben dann für ein paar Tage zu sehen. Gemeinsames Plätzchen vernaschen, Karten spielen, gemeinsame Ausflüge machen, über Weihnachtsmärkte schlendern und den Baum schmücken. Während es bei meinen Eltern einen echten Baum gibt, der schon seit vielen Jahren immer wieder zurück in den Garten gepflanzt wird, haben wir seit einigen Jahren einen künstlichen Baum, weil ich nicht jedes Jahr einen echten Baum abholzen lassen möchte. Dieser künstliche Baum ist sehr hübsch und hält minimum 20 Jahre. Das ist mir persönlich lieber.

Eine Herzensangelegenheit habe ich aber noch: bitte denkt auch an die, denen es schlecht geht. Für Menschen gibt es einige Aktionen und es wird gut geholfen, für Tiere allerdings hält sich die Hilfe in Grenzen. Ihr alle wisst, wie sehr mir die Tiere am Herzen liegen. Denn sie sind auf unsere Hilfe angewiesen. Hunde in kalten Ländern wie zB Rumänien erfrieren, weil sie nicht mal eine Hütte haben, überall auf der Welt hungern sie. Auch bei uns in Deutschland, denn auch hier leben Straßenkatzen.

Schaut euch bitte auf folgenden Seiten um, jeder Euro zählt und hilft.

  1. Spendenmarathon
  2. Leuchtsterne Aktion
  3. Hier werden dringend Hundehütten benötigt

Aber nicht nur die „Haus“tiere brauchen Hilfe und Hoffnung, auch die „Nutz“tiere und ich bitte Euch von Herzen, zu überlegen, ob es zum FEST DER LIEBE wirklich misshandelte und getötete Tiere geben muss. Sollte es nicht das Fest des Friedens sein, für alle Lebewesen? Unser Weihnachtsmenü wird ein fantastisches Veganes, das Rezept bekommt ihr noch, ich muss es aber noch zusammen schreiben. 🙂

DANKE und Euch eine besinnliche Advents- und Vorweihnachtszeit.

  • Nikolaus 2016

weiterlesen

Buchempfehlung | Kinder

Meine ewig währende Bücherliebe.

von am November 6, 2017

Bücher und auch Bibliotheken oder Buchhandlungen liebe ich schon immer. Viele Jahre habe ich nebenbei in der Stadtbibliothek gearbeitet, es waren wunderbare Jahre. Die neusten, aber auch uralte Bücher in der Hand zu halten, sie durchstöbern zu können und sie wieder an ihren Platz einzuräumen, wunderbar! Für mich war dies der beste Nebenjob überhaupt.

Ich erinnere mich noch gut, dass wir früher zuhause sehr viel gelesen haben, immer hatte jemand Zeit für mich und ein Buch. Sich bei Regen, Sturm und Kälte mit einem Buch auf die Couch oder ins Bett kuscheln zu können liebe ich eigentlich noch immer. Eigentlich… Seit 4 Jahren ist dies nun nicht mehr so einfach. Aber die Kinder sind inzwischen 4 und 1, die Nächte werden langsam besser, ich bin nicht mehr mega müde, so dass ich mir oftmals abends den Luxus erlauben kann, wenigstens ein paar Seiten zu lesen. Das ist so, so schön.

Mein erstes Pixibuch „Ein kleiner Hund sucht sich ein Heim“ habe ich noch immer. Seit ich reden kann, kann ich dieses Buch auswendig. Wahrscheinlich legte dieses Buch sehr früh schon den Grundstein irgendwann im Tierschutz zu landen…

Und weil ich eben Bücher so gerne mag und sie mich mit Freude an meine Kindheit erinnern, habe ich schon früh damit angefangen, Melina Bücher vorzulesen. Sie war 6 Monate alt und ich entdeckte beim Durchstöbern der Buchhandlung das Buch „die Schnecke und der Buckelwal“, ein so süßes, liebevoll geschriebenes und hübsch illustriertes Buch darüber, dass man -auch wenn man nur ganz klein ist- viel bewirken kann, denn die kleine Schnecke rettet dem großen Wal das Leben. Dieses Buch wurde unser gemeinsames Lieblingsbuch und obwohl es eigentlich viel Text hat, hörte Melina immer gerne zu, während ich las und holte es schon früh selbstständig aus dem Regal. Dicke Pappbilderbücher ohne Text für Babys mag ich nicht. Toll dagegen finde ich die unkaputtbaren Baby Pixi Bücher, von denen wir einige hatten bzw. noch immer haben.

Auf Flohmärkten findet man allerlei Bücherschätze. Die kleine Raupe Nimmersatt, die Pimpelmaus, eine ganze Reihe von den „Wieso? Weshalb? Warum?“ Büchern, Wimmelbücher und total süße Geschichten. Aber manchmal komme ich nicht drumherum, doch mal in eine Buchhandlung zu gehen und die neusten Werke durchzuschauen. Leider schaffe ich es, trotz Disziplin, niemals ohne leere Hände wieder raus. Glücklicherweise gibt es aber sogar bei uns eine Bücherei, die wir total gerne besuchen, dort findet man nicht nur Bücher, sondern auch Hörspiele und Zeitschriften. Für Kinder und Erwachsene.

Ein paar unserer absoluten Lieblingsbücher habe ich Euch mal hier zusammengestellt, vielleicht sucht noch jemand ein Geschenk. Alle Bücher sind durchweg wundervoll geschriebene Geschichten. „Lass mich frei“ ist ein Buch ohne Text, die Geschichte dazu kann man erfinden. Hier ist meine Rezession dazu. Das perfekte Buch für Menschen, die Tiere lieb haben. „Maulwurf und der kleine Vogel“ ist ebenfalls ein Buch darüber, dass Tiere, in dem Fall ein kleiner Vogel, nicht eingesperrt sein möchten. So süß illustriert, mit einem sehr liebevollen und verständlichen Text.

„Der kleine Fuchs im Winterwald“  passt perfekt in die kalte Jahreszeit. Melina hat das Buch in einer Buchhandlung entdeckt und hat es seitdem quasi nicht mehr aus der Hand gelegt… Ihr gefällt an dem Buch ganz besonders, dass die Seiten glitzern… Auch „Willi Wolke und der kleine Spatz“ wollte sie unbedingt haben, trotz des vielen Textes.

„Der Baum der Erinnerung“ ist ein kindgerechtes Buch über das Sterben. Da der Tod von unserem geliebten Kater noch immer allgegenwärtig ist, wird dieses Buch oft angeschaut.

Ich habe für Melina außerdem zwei kleine Büchlein designed. Mit ihren Lieblingsmenschen und Tieren. Diese beiden Bücher mussten immer und überall mit hin und auch heute stehen sie noch im Regal und werden sehr gerne angeschaut. Ein paar der Tiere sind schon verstorben, auch dann kommt wieder der Baum der Erinnerung zum Einsatz…

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Info | Kinder

Geliebter Wallberg. Immer und immer wieder.

von am Oktober 18, 2017

„Mama, können wir heute wieder auf einen Berg gehen?“, das ist Melinas derzeitige Lieblingsfrage, sobald die Sonne am Himmel steht.

Ich kann Euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich darüber freue und wie glücklich ich bin, dass sie Berge und vor allem aber unsere Natur so sehr liebt wie ich. Sie sieht Dinge, die für viele Menschen gar nicht bemerkenswert sind. Eine Blume am Wegrand, einen Käfer, Schneckenhäuschen und so vieles mehr. Oder sie bleibt stehen und sagt: „Schau mal, wie wunderschön!“ und damit meint sie kleine Naturschätze, ein Blatt, einen Stein oder was auch immer.

Unsere momentane Freiheit geniessen wir total, ist das Wetter bergperfekt kann ich sie spontan im Kindergarten abmelden und losfahren. Dieses Mal wurden gleich zwei Kinder abgemeldet und wir ausflügelten gemeinsam. Eine super schöne Tour an meinen Lieblingssee und den dazugehörigen Hausberg: eine Tour auf den Wallberg, hoch über dem Tegernsee. Kraxeln bis auf den Gipfel und wieder absolut perfektes Wetter.

Ich könnte dies jeden Tag tun. Oben auf dem Berg stehen, hinunterblicken, in die Ferne schauen. Die Stille genießen. Ein Gipfelkreuz ist der perfekte Platz um Kraft zu tanken, man wird sich mehr denn je bewusst, wie traumhaft unsere Natur ist und wie gewaltig die umliegenden Berge. Brotzeit ganz oben, zwei glückliche und zufriedene kleine Mädchen. Sie nahmen sich an der Hand um sich gegenseitig beim Abstieg festzuhalten. Es war so, so süß.

Info zur Tour: der Aufstieg auf den Wallberg-Gipfel gilt fast überall als „einfache Tour, die auch mit kleinen Kindern gut begangen werden kann“. Das finde ich nicht… Meine bzw. inzwischen auch unsere Wege führten uns schon auf einige Gipfel. Den Weg auf den Wallberggipfel halte ich für nicht einfach! Er ist steil und mehrere kurze Stücke sehr (!) felsig. Man kann nicht nebeneinander gehen. Trittsicher sollten auch die Kinder sein. Am besten auch noch schwindelfrei… Als „ersten, einfachen Berg für Kinder“ würde ich ihn also keinesfalls empfehlen. 

 

Wenn es Euch nicht gut geht, ihr traurig seid oder lustlos. Geht auf einen Berg. Probiert es aus. Ich bin mir sicher, dass es Euch danach besser gehen wird. Und: bitte berichtet mir davon. Danke. 

weiterlesen

Kuchen und Torten | Rezepte

Der leckere Mandarinentraum.

von am Oktober 17, 2017

Kochen lag mir nie und liegt mir bis heute nicht. Aber schon früh hat meine Oma den Grundstein für meine Liebe zum backen gelegt. Ich liebe den Geruch, der das ganze Haus erfüllt, während der Kuchen im Backofen ist. Immer schon habe ich gerne Rezepte für Kuchen und Torten ausprobiert, nach der Umstellung auf eine rein pflanzliche Ernährung war, wie ich Euch schon öfters mitgeteilt habe :), einer bzw. mein erster Gedanke, dass ich nun auf Kuchen und Torten verzichten müsse. Zu weit weg erschien mir der Gedanke, dass all das natürlich auch ohne Eier, Milch oder Butter geht… Zugegeben, es dauert eine Weile, bis man „den Dreh raus hat“, nämlich der, dass der Kuchen nicht sitzenbleibt oder zu fest ist. Für mich muss zum Beispiel ein Biskuitboden locker sein, ein Hefeteig richtig aufgehen und natürlich sollte es schmecken „wie früher“. Nicht soooo einfach, aber durchaus machbar.

Heute habe ich für Euch das Rezept von einem meiner schnellen und wirklich einfachen Lieblingskuchen aufgeschrieben. Man braucht weder Ei-Ersatz noch einen speziellen Pflanzendrink. Meine unangefochtene Nummer eins ist und bleibt zwar die Maulwurftorte, aber diese hier ist wirklich lecker und kommt auch bei Besuchern unserer Infostände mit Sunnydays immer bestens an. Mein Mandarinentraum ist angelehnt an „Fantaschnitten“, das sagt bestimmt dem Ein oder Anderen noch etwas.

Los geht’s:

Mandarinentraum (Springform 26cm)

Zutaten für den Teig:

100g Mehl (Weizen oder 630 Dinkel)
15g Speisestärke
45g Zucker (alternativ Xylit)
20g Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
20ml Raps- oder Sonnenblumenöl
10ml Zitronensaft
110ml Sprudelwasser (oder einen Teil Fanta bzw. etwas vergleichbares, dann wären es „Fantaschnitten“)

3 kleine Dosen „Mandarinen“

Zutaten Creme:

200ml Leha Schlagfix (die rote im kleinen Tetrapack)
4 Päckchen Sahnesteif
3 Päckchen Vanillezucker
3-4 EL Naturjogurt (Provamel Soja Zero)

Zimt (oder Kakao) zum bestäuben der Creme

Zubereitung:

° Die Backform fetten und einmehlen.
° Die trockenen Zutaten mischen, nacheinander Öl, Zitronensaft und Sprudel hinzugeben.
° Den Teig so kurz wie möglich rühren, bis er keine Klümpchen mehr hat.
° Bei 160° Umluft ca. 40 Minuten backen, Stäbchenprobe.

Vollendung, nachdem der Boden GUT abgekühlt ist:

° etwas Sahnesteif auf dem Boden verteilen, so wird der Boden nicht ganz so feucht.
° Mandarinen auf dem Boden verteilen
° Sahne auf den Mandarinen schön verteilen und mit Zimt bestäuben

Lasst es Euch schmecken! 

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Buchempfehlung | Info | Kinder

Gipfelglück auf dem Dürrnbachhorn.

von am Oktober 15, 2017

Man steht oben und denkt, dass dies nur ein Traum sein kann. Aber es ist real und einfach WOW!

Was für ein wunderschöner Tag!

Das Wetter war perfekt gemeldet, der Gatte aber leider von früh bis spät beruflich unterwegs… Also fuhren wir Mädels gemeinsam mit meiner lieben Freundin alleine Richtung Berge. Dieses Mal war der Weg echt weit, bis nach Reit im Winkl, gute 90km und das an einem Samstag… Puh. Wir machten uns also sehr zeitig auf den Weg, um eventuelle Staus zu umgehen, was uns tatsächlich ganz gut gelang.

Am Abend zuvor überlegten wir wohin wir fahren könnten und suchten einen Berg, der auch am Wochenende nicht überlaufen ist. Das ist nicht einfach, vor allem die „Seilbahn-Berge“ sind stark frequentiert. Die Wahl unserer Tour war Schicksal, denn ich schlug mein Buch auf, es fiel mir runter und landete auf genau dieser Seite: Wanderung auf das Dürrnbachhorn. Also gut. 🙂

Mit einer alten Einsitzer Sesselbahn (die Kinder durften auf den Schoß, das Gepäck fuhr hinterher) ging es hinauf bis zur Alm und von dort aus dann zu Fuß weiter.

Gute 2 Stunden, durch Latschen und über Felsen, immer höher und höher. Wunderschöne Ausblicke und perfekte Fernsicht. Aber auch wieder eine Tour, die Trittsicherheit erfordert! Und Ausrüstung, mindestens Wander-/Bergschuhe sollten auf jeden Fall dabei sein. Auch für Kinder. Die müssen allerdings nicht teuer sein, denn auch auf Flohmärkten oder bei Ebay Kleinanzeigen kann man richtige Schnäppchen machen. Melinas Schuhe sind top in Ordnung, fast neu und haben 4€ gekostet…

Am Gipfel angekommen empfingen uns schon einige Bergdohlen, die mit uns die Brotzeitboxen begutachteten und auch etwas stibitzten. Bergdohlen gehören zur Familie der Rabenvögel. Sie leben oberhalb der Baumgrenze und sind die weltbesten Flugkünstler im Hochgebirge. Sie sind super intelligent und es war eine wahre Freude ihnen zuschauen zu dürfen.

Ein, mein Herzmoment: Kristina saß vor uns und schaute Richtung Berge, Melina stand auf, setzte sich zu ihr, umarmte und sagte: „Ach, meine kleine Schwester, ist das nicht wunderschön?“. Mein Herz schmilzt. Ein so wunderschöner Moment, den man tief in sich speichert.

Diese Tour war so traumhaft, dass ich sie liebend gern weiter empfehle! Um auch auf dem Heimweg die Staus zu umgehen ließen wir den Tag am Chiemsee ausklingen, wo wir direkt am See den Rest unserer Brotzeit verspeisten, um dann mit satten, entspannten und schlafenden Kindern nach Hause fahren zu können. Ein rundum gelungener Tag.

weiterlesen

Familie | Geburtstag | Kinder | Kuchen und Torten

Der zweite 1. Geburtstag

von am Oktober 13, 2017

Nun haben wir wieder kein Baby mehr im Haus. Unser Minibär Kristina feierte ihren 1. Geburtstag und ich bin etwas wehmütig. Schon wieder ist ein Jahr vorbei, die Kinder werden so schnell so viel größer und selbstständiger… Sogar Kristina „braucht“ mich nicht mehr dauernd, ich kann locker mehrere Stunden weg bleiben. Wo ist nur mein kleines Baby hin? Sie macht und tut und räumt Sachen hin und her und noch lieber ein und wieder aus. Sie isst so gerne, sie klatscht und wippt zur Musik. Sie brabbelt total laut und viel. Eigentlich tut sie das den ganzen Tag, sie „fragt“ wo der Papa ist: „Apappa?“ das ist so unglaublich süß. Sie liebt ihre große Schwester und die Katzen.

Schlafen tut sie inzwischen auch etwas besser. Sehr zur Freude meinerseits. Ein Jahr nicht länger als 1,5 bis 2 Stunden am Stück zu schlafen ist schon -ich nenne es mal- wirklich krass und kräftezehrend.

Sie weiss genau was sie will, ob dies nun trinken, essen, spielen oder was auch immer ist. Sie hat eine unglaubliche Gestik und so kommunizieren wir echt gut. Meistens. 🙂

Ihren Geburtstag fand sie glaube ich richtig gut. Es war nur ein Kind geladen plus Mama und Geschwisterkind, dazu Oma und Opa, ich denke, dass dies völlig ausreichend war. Ganz anders als Melina geht sie total auf andere Kinder zu, interagiert mit ihnen und sie genoss es sichtlich im Mittelpunkt zu stehen.

Unser kleiner Bär wird groß. <3

weiterlesen

Ausflug | Brotzeit | Info | Kinder

Das Brauneck und die nicht erreichten Gipfelkreuze…

von am Oktober 9, 2017

Es war ein toller Ausflug, doch leider kam der angekündigte Wind wesentlich früher auf als erwartet, so dass wir kurz vor der Gipfelbesteigung umdrehen mussten. Wir starteten an der Brauneck Bergstation und gingen Richtung Schrödelstein über das Stangeneck bis zum vorderen Kirchstein. Den Weg zum in Sichtweite stehenden Latschenkopf konnten wir nicht laufen, da ein Weitergehen mit Kindern zu gefährlich gewesen wäre. Der Wind blies so stark, dass ich Melina festhalten musste, also gingen wir einen anderen Weg zurück, nämlich direkt runter zur Stie-Alm. Der Abstieg war nicht die beste Idee, es war steinig, felsig und wirklich steil. Mit zwei Kindern – ohne Begleitperson- würde ich diesen also wirklich nicht weiterempfehlen. Der Weg über den Latschenkopf wäre wesentlich einfacher gewesen.

Ein Traum ist dieser verwinkelte Weg allerdings, wenn man alleine oder mit nur einem, gerne gehenden, trittsicheren (!) Kind unterwegs ist. Der Weg wirkt manchmal wie verwunschen, dicke Felsen ragen aus der Erde, Fels-Tore, durch die man hindurch gehen kann, kleine Pfade und immer der Blick auf die umliegende Berge.

 

weiterlesen